• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Aldi Süd will Ladenetz erweitern
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Aldi Süd will Ladenetz erweitern
Die Supermarktkette plant neue Schnellladestationen an ihren Filialen.
 
Laut einer Mitteilung des Handelskonzerns soll es an Märkten in Städten und in der Nähe zu Autobahnanschlüssen künftig zwei Schnellladepunkte mit bis zu 150 kW Ladeleistung geben. In ländlichen Regionen plant Aldi Süd vor allem mit „Normalladestationen“ mit mindestens zwei Ladepunkten und jeweils 22 kW. Dort sollen die Kunden während eines halbstündigen Einkaufs zumindest für eine Reichweite von 80 Kilometern laden können. Die Park- und Ladedauer ist grundsätzlich auf eine Stunde begrenzt.

Der Strom für die E-Mobilisten sei 100-prozentiger Grünstrom, der entweder von PV-Anlagen auf den Filialdächern stamme oder am Großhandelsmarkt als Wasserkraft zugekauft werde, versichert Aldi.

„In diesem Jahr bekommen noch gut 200 Filialen eine neue Ladestation“, sagte Stefan Ruhland, der bei Aldi Süd den Titel Director Logistics Management trägt, anlässlich der offiziellen Eröffnung einer neuen Ladestation in Passau. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) war eigens angereist, um mit einem symbolischen Ladevorgang den Startschuss für das firmeneigene Ausbauprogramm zu geben.

Als Partner des Projekts listet das Handelsunternehmen den kommunalen Energieversorger Enercity aus Hannover und seine Tochtergesellschaft Wallbe sowie Alpitronic, ABB, und die Tokheim Service Group (TSG) auf. Bereits im Sommer 2018 hatte Aldi Süd angekündigt, ein flächendeckendes Netz von Elektrotankstellen in seinem Geschäftsgebiet aufzubauen und die ersten von zunächst 28 Ladestationen mit einer Leistung von 50 kW in Betrieb genommen.

Vor allem Filialen entlang der Autobahnen A3, A5, A6, A7, A8 und A9, die in maximal fünf Minuten Fahrzeit von einer Abfahrt aus zu erreichen sind, stehen im Fokus. Die Ladesäulen sollen dabei höchstens in einem Abstand von 160 Kilometern installiert werden, hieß es damals. Derzeit betreibt Aldi Süd an knapp 90 Filialen in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg und im Saarland Ladestationen mit insgesamt rund 100 Ladepunkten. Künftig soll jede Ladestation mit zwei Ladepunkten ausgestattet sein, kündigte das Unternehmen an.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 08.09.2020, 16:28 Uhr