• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > KWK - Effizienter beschichten
Bild: Fotolia.com, XtravaganT
KWK:
Effizienter beschichten
Ein Beschichtungs-Spezialist optimiert zunächst seinen Wärmeverbrauch, um ihn danach möglichst effizient mit einem BHKW decken zu können.
 

Die Holzapfel Coating Westerburg GmbH (HCW), ein Unternehmen der Holzapfel Group, ist Spezialist für Beschichtungen, die mit Kathodischer Tauchlackierung aufgebracht werden (sogenannte KTL-Beschichtungen). Diese ebenmäßigen Lackierungen setzt man oft bei Bauteilen für die Automobilindustrie ein, etwa bei Sitzführungsschienen.

Durchgeführt wird der Lackauftrag in temperierten Prozessbädern. Für die Energieversorgung dieses Lackier-Prozesses suchte man nach einer neuen technischen Lösung, die die Energiekosten signifikant senken und den CO2-Ausstoß reduzieren sollte. Erreicht hat man dies mit einem BHKW, das genau an die Bedürfnisse des Coating-Spezialisten angepasst wurde, und das den CO2-Ausstoß des Werkes um 558 t jährlich vermindern kann.

Detaillierte Wärmemessung vor der Auslegung

Für eine hochwertige Beschichtung spielen die Temperaturen in den Prozessbädern eine große Rolle. Sie müssen konstant sein und je nach Art des Bades bei 55 °C bis 70 °C liegen. Der hohe Wärmebedarf, der zeitlich gleichmäßig anfällt, legt nach Auskunft der Planer den Einsatz eines Blockheizkraftwerks nahe, um die Energieversorgung ökologisch und ökonomisch zu gestalten.
 

Das BHKW kann über 21 Stunden täglich laufen
Bild: drei eee energie einfach + effizient GmbH

Geplant hat die neue Energieversorgung die drei eee energie einfach + effizient GmbH & Co. KG aus Herborn. Sie war für die Auslegung des BHKW und für Einholung der nötigen behördlichen Genehmigungen verantwortlich. Den Planungen ging eine umfassende Analyse der Wärmebedarfsstruktur voraus, um den Wärmeeinsatz gezielt verbessern zu können. Dazu führten die Planer Ultraschallmessungen am Heizwasser der beiden KTL-Linien sowie an den einzelnen Verbrauchern durch. Dabei erfassten sie während eines Zeitraums von jeweils einer Woche den Verlauf von thermischer Leistung und Rücklauftemperatur. Mit diesen Daten wurde dann ein möglichst genaues Betriebsverhalten des BHKW simuliert. Zur genauen Ermittlung der nötigen BHKW-Größe und der Berechnung der Wirtschaftlichkeitsprognose wurden auch die Strom- und Gaslastgänge verwendet.

Die Planer haben aber nicht nur den bestehenden Energieverbrauch gemessen, sondern auch nach Möglichkeiten gesucht, ihn zu verringern. So konnten sie durch eine verbesserte Wärmeübertragung vom Heizwasser auf das Prozessmedium die Rücklauftemperatur senken. Dies verringerte zum einen die Rohrabstrahlverluste und somit den Energieverbrauch, zum anderen ermöglichte die niedrigere Rücklauftemperatur eine längere Laufzeit des BHKW.

Lange Laufzeiten, kurze Amortisation

Zur weiteren Reduzierung der Wärmeverluste wurden auch die im Bereich der Plattenwärmeübertrager vorhandenen hydraulischen Kurzschlüsse entfernt. Außerdem haben die Planer die Regelungstechnik verbessert und neue Pumpen eingebaut.

Installiert wurde nach all den Vorarbeiten ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk von Bosch mit 240 kW elektrischer und 374 kW thermischer Leistung sowie ein 10 000 l fassender Pufferspeicher. Das BHKW ergänzt die bisherige Wärmeversorgung der Tauchbäder, die jeweils mit eigenen Kesseln mit 500 kW Wärmeleistung beheizt wurden. Die Gebäude werden nicht vom BHKW mit Wärme versorgt, die Beheizung der Halle erfolgt vielmehr über Hellstrahler, die der Büros über eine eigene Brennwerttherme.

Weil die KTL-Anlagen im 3-Schicht-Betrieb laufen, erreicht das wärmegeführte BHKW eine mittlere Laufzeit von 21,5 Stunden pro Werktag; im Betrieb belädt es den rund 5 m hohen Pufferspeicher, der wiederum die Bäder mit Heizwasser versorgt. Die innerhalb von drei Monaten realisierte Anlage kann sowohl den Wärme- wie auch den Strombedarf des Werkes zu etwa 60 % decken. Dank der langen Einsatzzeiten und der hohen Effizienz wird die fernüberwachte Anlage nach Einschätzung der Planer ihre Investitionskosten innerhalb von rund 2,5 Jahren verdient haben.


Die Anlage auf einen Blick:

Standort: Beschichtungsunternehmen Holzapfel Coating Westerburg GmbH
Betreiber: Holzapfel Coating Westerburg GmbH, Westerburg
Planer: drei eee energie einfach + effizient GmbH & Co. KG, Herborn
Ausführendes Unternehmen: Horst Zienert GmbH, Sinn
Anlage: gasbetriebenes BHKW von Bosch KWK Systeme „CHP CE 240 NA“ mit 240 kWel und 374 kWth, Pufferspeicher
Besonderheit: intensive Vorab-Analyse des Produktionsprozesses, um den Wärmeeinsatz des BHKW steigern zu können; Amortisation ca. 2,5 Jahre
Auskunft: Jörg Kaufmann, 02772 / 58376-0, j.kaufmann@dreieee.de


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 18.07.2016, 09:12 Uhr