• Vorreiter-Unternehmen für Klimaschutz-Initiative gesucht
  • Ökostromlücke von 10 Prozent für 2030 prognostiziert
  • Thomas Zaremba wechselt von Jena nach Rudolstadt
  • Bürger entscheiden für Solarpark bei Sinzing
  • "Jede vermiedene Tonne Treibhausgase zählt"
  • Hamburg Energie und Wärme Hamburg fusionieren
  • Geothermienutzung zur Wärmebereitstellung in Deutschland
  • An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
STROMMARKT:
Industrie fordert strikten Regulierungskurs
Mit ungewöhnlich scharfer Kritik an der Marktdominanz von Eon, RWE, Vattenfall und EnBW hat der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft Anfang Juli die vier großen Verbundunternehmen für die seit Monaten steigenden Strompreise verantwortlich gemacht.
 
Die Kritik war so deutlich und massiv wie noch nie: Wer für die seit Monaten steigenden Strompreise verantwortlich ist, daran gibt es für die energieintensiven Betriebe aus den Branchen Aluminium, Chemie, Stahl und Zement keinen Zweifel. „Da die großen vier der Stromwirtschaft, Eon, RWE, Vattenfall und EnBW sowohl den Erzeugungsmarkt als auch die Netze beherrschen, haben neue Marktteilnehmer trotz der seit 1998 formell herrschenden Liberalisierung hierzulande keine Chance im Wettbewerb“, klagte in Düsseldorf Gerhard Hirth, stellvertretender Vorsitzender des VIK. Klare Worte, die es aus den Reihen des Verbandes nicht immer gab.

Nicht nur die innerhalb der vergangenen beiden Jahre um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegenen Großhandelspreise sind den industriellen Großverbrauchern einen Dorn im Auge, sondern auch die ihrer Ansicht nach überhöhten Netznutzungsentgelte. „Es kann nicht sein, dass die Stromkonzerne auf der Höchstspannungsebene Umsatzrenditen um die 30 Prozent erzielen“, beklagt sich Wilfried Köplin von der Bayer Industry Services GmbH über marktwidriges Verhalten vor des „Stromoligopols“. Als Ausweg setzt der VIK auf eine „schlagkräftige Regulierung“, ohne die es, so Gerhard Hirth, keinen Wettbewerb geben werde.

Diese Forderung bedeutet für den Lobbyverband einen bemerkenswerten Schwenk: Zu Beginn der Marktöffnung hatte der VIK zusammen mit dem Bundesverband der deutschen Industrie auf freiwillige Verbändevereinbarungen mit der Stromwirtschaft gesetzt. Nur Deutschland hatte innerhalb der alten EU-15 auf diesen Sonderweg gesetzt, alle anderen 14 Mitgliedsländer hatten von Beginn an auf eine Wettbewerbsbehörde gesetzt. Dass sich der VIK in der Frühphase an der Verbändevereinbarung beteiligte, bewertet Geschäftsführer Alfred Richmann nicht als Fehler: „Jedes Instrument hat seine Zeit und wir waren anfangs mit der Verbändevereinbarung durchaus erfolgreich.“

In der Gegenwart beklagt der VIK, dass die Regulierungsbehörde nicht zum 1. Juli ihre Arbeit aufgenommen hat. Denn nach wie fehlt dafür die legislative Grundlage. Die Novellierung des Energiewirtschafgesetzes, für die das Bundeswirtschaftsministerium federführend zuständig ist, wird, so die Einschätzung aus Berliner Kreisen, nicht vor Beginn des kommenden Jahres in Kraft treten. Um in der Zwischenzeit nicht weitere Preissteigerungen hinnehmen zu müssen, fordern die mehr als 30 im VIK organisierten Branchen eine Deckelung des derzeitigen Niveaus.

Nicht die einzige Forderung: Die neue Regulierungsbehörde müsse in einem 100-Tage-Programm vor allem die Netznutzungspreise überprüfen. Dafür müsse der so genannte Kalkulationsleitfaden, mit dem die Tarife ermittelt werden, gründlich überarbeitet werden.
Dass die Netzbetreiber, die weitestgehend mit den großen vier der Strombranche identisch sind, das hohe Preisniveau mit Investitionen in die Versorgungssicherheit begründen, können die Großverbraucher nicht nachvollziehen: „In den vergangenen fünf Jahren sind die jährlichen Aufwendungen für den Netzerhalt von gut dreieinhalb auf zwei Milliarden Euro gefallen“, rechnet Energiemanager Karl Klossok von der ThyssenKrupp AG vor. „Dass die Netzbetreiber bei steigenden Gewinnen und sinkenden Investitionen bei der Gesetzesnovelle nun eine garantierte Mindestverzinsung für ihr eingesetztes Kapital verlangen, ist eine unakzeptable Branchenschutzpolitik“, kritisiert Alfred Richmann.

Ob allerdings die neue Wettbewerbsbehörde die Strompreise, wie von der Industrie gewünscht, senken kann, ist angesichts der bislang bekannt gewordenen und kaum überzeugenden Entwürfe für das neue Energiegesetz wenig wahrscheinlich.
Daher dürfte für viele Betriebe der Einstieg in die Eigenstromerzeugung interessant sein. Angesichts der rasant fallenden Preise unmittelbar nach der Marktliberalisierung hatte eine Vielzahl von Unternehmen ihre Kraftwerke stillgelegt. Für die Trendumkehr könnte die Norddeutsche Affinerie AG, Europas größte Kupferhütte mit Sitz in Hamburg, sorgen. Vorstandschef Werner Marnette ist dabei, zusammen mit der Electrabel Deutschland AG den Bau eines eigenen Kraftwerkes sowie einer Hochspannungsleitung zu prüfen.

Interessant wäre dieses Kraftwerk auch für andere Großverbraucher an der Elbe. „Es laufen entsprechende Gespräche“, bestätigt Irmtraud Pawlik, Geschäftsführerin der Hydro Aluminium Deutschland GmbH. Ihr Interesse kommt nicht von ungefähr: Der Vattenfall-Konzern hatte Hydro Aluminium jüngst zwei längerfristige Verträge mit günstigen Bezugskonditionen gekündigt. Weiter steigende Strompreise, so Pawlik, gingen an die Existenzfähigkeit: „Eine Strompreiserhöhung von nur einem Cent schlägt bei uns gleich mit 80 Millionen Euro zu Buche“.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 02.07.2004, 17:28 Uhr