• Strom: Kalenderjahr bleibt teuer
  • Gas: Freundlich ins Wochenende
  • Warum die deutsche Regulierung wohl grundsätzlich gegen EU-Recht verstößt
  • "H2BW"-Plattform soll das Thema Wasserstoff voranbringen
  • B.KWK feiert 20-jähriges Bestehen
  • Österreich ist "IRENA" beigetreten
  • Hamburg-Moorburg setzt auf grünen Wasserstoff statt Kohle
  • Slowakei setzt bei Wasserstoff auf Atomstrom
  • Zweite Windturbine in München geht in Betrieb
  • Saarbrückener beteiligen sich an neuem Kraftwerk
Enerige & Management > Wasserstoff - EDF mit eigener Tochter im deutschen Wasserstoffmarkt
Bild: Illustration einer Wasserstoff-Produktion auf dem Meer in einem Windpark, Grafik Greenstat
WASSERSTOFF:
EDF mit eigener Tochter im deutschen Wasserstoffmarkt
Der französische Energiekonzern EDF will mit der eigenen Gesellschaft Hynamics in Deutschland Wasserstoffprodukte anbieten.
 
Hynamics Deutschland GmbH mit Sitz in Berlin ist eine Tochtergesellschaft des französischen Energieversorgers Electricite de France (EDF). „Das Unternehmen entwickelt grüne Wasserstofflösungen für Industrie- und Mobilitätskunden“, heißt es in der Mitteilung von EDF. Hynamics liefert Wasserstofflösungen von der Projektentwicklung, von Design, Investitionen und Bau bis hin zum Betrieb der Wasserelektrolyse-Anlagen.

„Die Gründung von Hynamics Deutschland ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie“, sagte der bei EDF für Innovation zuständige Senior Executive Vice-President, Alexandre Perra. Hynamics kooperiert dabei mit den Spezialisten des Karlsruher Wasserstoff-Kompetenzzentrums in den Bereichen Elektrolyse und Brennstoffzellentechnologien. „Darüber hinaus verfügt Hynamics über sehr gute Kenntnisse und Erfahrung in den Bereichen Industrieprozesse und Energiesysteme.“

Erstes Projekt in Schleswig-Holstein

An einem ersten Projekt ist Hynamics bereits beteiligt. Zusammen mit neun Partnern arbeitet das Unternehmen an dem Wasserstoffprojekt „Westküste100“ mit, das auch vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützt wird. Unternehmen wie die Thüga, Open Grid Europe oder Oersted wollen aus Offshore-Windenergie grünen Wasserstoff produzieren und die dabei entstehende Abwärme nutzen. Im Anschluss soll der Wasserstoff sowohl für die Produktion der synthetischen Kraftstoffe für Flugzeuge genutzt als auch ins Gasnetz eingespeist werden.

In der ersten Phase ist ein Elektrolyseur mit einer Leistung von 30 MW auf dem Gelände der Raffinerie Heide in Schleswig-Holstein geplant. Im nächsten Schritt soll die Wasserstoffanlage auf mindestens 700 MW ausgeweitet werden. „Wir sind stolz darauf, ein wichtiger Partner des Projekts Westküste 100 zu sein“, so Antoine Aslanides, CEO von Hynamics Deutschland.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 25.11.2020, 16:49 Uhr