• Blockchain zwischen Hype und produktivem Einsatz
  • Netzbetreiber fordern rasche EAG-Umsetzung
  • Den eigenen Verbrauch strukturiert senken
  • CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro
  • Umsatz der Dienstleistungsbranche im Bereich Erdgas und Erdöl
  • Immer mehr Menschen leben in Hochwassergebieten
  • Strom uneinheitlich, CO2 fester, Erdgas überwiegend fester
  • Notierungen zeigen sich überwiegend fester
  • Verbraucher mögen Power-to-X
  • Offshore-Verband angetan von neuer Raumordnung
Enerige & Management > Smart Meter - Eon hat Kunden zum Zählerwechsel befragt
Bild: Fotolia.com, unique3d
SMART METER:
Eon hat Kunden zum Zählerwechsel befragt
Die Smart-Meter-Tochter des Energiekonzerns will in Pilotprojekten Erkenntnisse zum Einbau und Betrieb von intelligenten Messsystemen sammeln.
 
Nach eigenen Angaben hat Eon im Rahmen von Pilotprojekten zum Smart-Meter-Rollout bislang mehr als 1 000 intelligente Messsysteme installiert. Über 80 Prozent der beteiligten Haus- und Wohnungseigentümer hätten die Montage des neuen Zählers „sehr positiv“ oder „überwiegend positiv“ aufgenommen.

In den Netzgebieten von Avacon, Bayernwerk, Edis und Hansewerk – allesamt Eon-Tochtergesellschaften – laufen derzeit Pilotprojekte, an denen fast 1 000 Netzkunden teilnehmen. Dabei steht vor allem die Datenübermittlung beim Betrieb der intelligenten Zähler über das Smart-Meter-Gateway im Vordergrund. Die Sicherheit und die Zuverlässigkeit verschiedener Verbindungen soll in diesem Zusammenhang untersucht werden. Die Datenübermittlung kann beispielsweise über die Powerline-Technik oder über Mobilfunk erfolgen.

Paul-Vincent Abs denkt darüber hinaus auch an die Weiterverarbeitung der Daten. „Smart Meter erfassen den Stromverbrauch digital in Echtzeit und stehen damit für die Digitalisierung der gesamten Energiewirtschaft. Auf dieser Basis lassen sich neue, innovative Produkte und Dienstleistungen für unsere Kunden entwickeln“, so der Geschäftsführer von Eon Metering.

Für Kunden mit einem Jahresverbrauch über 6 000 kWh pro Jahr besteht die Pflicht, intelligente Messsysteme einbauen zu lassen. Das Gleiche gilt für Betreiber von Erneuerbare-Energien-Anlagen mit mehr als 7 kW installierter Leistung. Laut Eon sind konzernweit rund 1 Mio. Netzkunden betroffen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.12.2017, 13:29 Uhr