• Pfalzsolar bringt App für private Solaranlagen auf den Markt
  • Deutsche Bahn fährt mit Wasserkraft aus Norwegen
  • Schäden durch Ransomware in zwei Jahren vervierfacht
  • Neues Projekthaus für Amprion im Bau
  • Windenergie-Schlusslicht Bayern feiert sich für Solarausbau
  • "Schutzengel am Handgelenk" geht an den Markt
  • "H2-Index" berechnet Kosten grüner Wasserstoffproduktion
  • Blockchain zwischen Hype und produktivem Einsatz
  • Netzbetreiber fordern rasche EAG-Umsetzung
  • Den eigenen Verbrauch strukturiert senken
Enerige & Management > Smart Meter - Eon testet Smart Meter im Feldversuch
Bild: Fotolia.com, unique3d
SMART METER:
Eon testet Smart Meter im Feldversuch
In vier ausgewählten Regionen in Deutschland finden Pilotprojekte für den Rollout von Smart Metern statt.
 
Auf den Ostseeinseln Fehmarn und Rügen, in Sachsen-Anhalt sowie in Niederbayern werden insgesamt mehrere hundert Kunden in den Eon-Netzgebieten von Avacon, Bayernwerk, Edis und Hansewerk an den Projekten teilnehmen.

Insgesamt sollen nach Abschluss des Rollouts im Jahr 2027 bei rund 20 % aller Strom-Kunden in Deutschland intelligente Messsysteme (Smart Meter) eingebaut sein. Bei Eon betrifft das mehr als eine Million Kunden. Der weitaus größere Teil, etwa 80 %, wird zukünftig mit einer sogenannten modernen Messeinrichtung ausgestattet, also einem elektronischen Zähler, der jedoch nicht über ein Kommunikationsmodul verfügt.

Hintergrund der Pilotprojekte ist die gesetzliche Einbauverpflichtung von intelligenten Messsystemen bei Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6 000 KWh. Auch Betreiber von Anlagen, die nach dem EEG gefördert werden und eine installierte Leistung von mehr als 7 KW haben, sind voraussichtlich ab Herbst 2017 zum Einbau verpflichtet.

„Die gesammelten Erfahrungen werden uns helfen, die technische Leistungsfähigkeit der Geräte zu optimieren und somit die Technik noch besser an Kundenwünschen auszurichten“, erläutert Paul-Vincent Abs, Geschäftsführer der Eon Metering. „Die Einführung von intelligenten Messsystemen ist ein weiterer Schritt hin zu intelligenten Netzen, die eine wesentliche Bedeutung für eine mehr und mehr dezentrale Energiewelt sowie für neue, kundenfreundliche Mehrwertdienste haben.“

Die intelligenten Messsysteme übertragen viertelstündlich den Energieverbrauch des Kunden. Ein Onlineportal informiert die Kunden über grafisch aufbereitete Daten zu ihrem Verbrauch. So können sie Verbrauchsspitzen erkennen und durch verändertes Verhalten Einsparpotenziale heben. Darüber hinaus entfallen Ablesung und Meldung des Zählerstands. Denn die Smart Meter übermitteln die Werte entweder über das Mobilfunknetz oder über Powerline („Internet aus der Steckdose“). Für den Feldtest haben die Eon-Netzbetreiber in Ortsnetzstationen und Kabelverteilerschränken die dafür notwendige Powerline-Infrastruktur aufgebaut.

Eon Metering bietet für Stadtwerke Unterstützung beim Rollout an, von der Smart-Meter-Gateway-Administration bis hin zum gesamten Messstellenbetrieb als Dienstleistung. Und der Eon-Vertrieb entwickelt bereits heute Produkte und Kundenlösungen für die dezentrale Energiewelt.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 10.03.2017, 13:12 Uhr