• Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
  • Stadt Essen gründet eigenen Wasserstoff-Beirat
  • Klima-Expertenrat drängt auf bessere Datenlage
  • Mit erfundenen Windparks Konzerne um Millionen gebracht
  • Enervie mit stabilem Ergebnis trotz 8 Mio. Euro Mindereinnahmen
Enerige & Management > Österreich - EVN steigert Halbjahresgewinn um 18,4 %
Bild: Fotolia.com, YuI
ÖSTERREICH:
EVN steigert Halbjahresgewinn um 18,4 %
Bisher hat sich die Corona-Krise noch nicht auf das Ergebnis des österreichischen Energiekonzerns EVN ausgewirkt. Für das ganze Geschäftsjahr werden 6 bis 7 % Absatzrückgang erwartet.
 

„Unser operatives Ergebnis hat sich gut entwickelt“, kommentierte Stefan Szsyzkowitz, Vorstandssprecher des niederösterreichischen Energiekonzerns EVN, am 28. Mai die Bilanz des 1. Halbjahres des Geschäftsjahres 2019/20.

Zwar verringerte sich der Umsatz der EVN um 4,2 % auf 1,19 Mrd. Euro. Doch das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um 17,7 % auf 388,8 Mio. Euro, das operative Ergebnis (Ebit) erhöhte sich um 16,5 % auf 230,7 Mio. Euro. In Summe ergab sich ein Konzernergebnis von 152,7 Mio. Euro, 18,4 % mehr als im Vergleichszeitraum des Geschäftsjahres 2018/19.

Den gesunkenen Umsatz begründet die EVN vor allem mit Rückgängen in der Stromerzeugung mittels thermischer Kraftwerke sowie verminderten Erlösen im regulierten Netzgeschäft. Dem gegenüber profitierte das Unternehmen nicht zuletzt von den Ergebnisbeträgen in die Bilanz einbezogener Unternehmen. Sie beliefen sich auf 61,2 Mio. Euro, verglichen mit nur 4,6 Mio. Euro im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/19. Berücksichtigt sind dabei rund 20,3 Mio. Euro Gewinn der Vertriebsgesellschaft EVN KG. Diese hatte im 1. Halbjahr 2018/2019 unter anderem aufgrund gestiegener Preise im Stromgroßhandel sowie negativer Bewertungseffekte für Absicherungsgeschäfte einen Verlust von 44,3 Mio. verzeichnet.

Bislang keine nennenswerten Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung ergaben sich aus der Covid-19-Pandemie. Der von der österreichischen Bundesregierung zum 16. März ausgerufene weitgehende Lockdown von Wirtschaft und Gesellschaft sei zum Abschluss der Halbjahresbilanz am 31. März gerade einmal „zwei Wochen lang in Kraft“ gewesen“, erläuterte Szyzkowitz. Allerdings verzeichnete die EVN negative Bewertungseffekte von rund 15 Mio. Euro. Diese betrafen insbesondere ihre Aktivitäten in Bulgarien, Nordmazedonien und Kroatien.

Wie sie am 29. April 2020 ad-hoc gemeldet hatte, erwartet die EVN deshalb für das laufende Geschäftsjahr ein Konzernergebnis zwischen 180 und 200 Mio. Euro, zuvor war sie von 200 bis 230 Mio. Euro ausgegangen. Laut Szyszkowitz ist infolge der Pandemie mit einem Rückgang ihres gesamten Energieabsatzes (Strom, Erdgas, Wärme) um rund 6 bis 7 % auf etwa 25,3 bis 25,6 Mio. kWh zu rechnen. Je schneller das „Wiederanfahren“ der Wirtschaft erfolge, desto geringer werde dieser ausfallen.

An den bis Abschluss des Geschäftsjahres am 30. September geplanten Investitionen von insgesamt rund 400 Mio. Euro in erneuerbare Energien und Stromnetze sowie Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung hält die EVN fest. Wegen Verzögerungen von Projekten durch die Pandemie könnte sich Szyszkowitz zufolge jedoch eine Verringerung um etwa 10 % ergeben.

Smart Meter: Roll-out ab September

Der Technische Vorstand der EVN, Franz Mittermayer, ergänzte, die EVN habe nach gründlicher Vorbereitung mit der testweisen Installation „intelligenter“ Stromzähler (Smart Meter) bei ihren Kunden begonnen. Etwa 270 Stück seien mittlerweile eingebaut, im Juni würden weitere 300 folgen. Mit dem flächendeckenden „Roll-out“ wolle die EVN im September beginnen und bis Jahresende rund 35.000 bis 50.000 Kunden mit den Geräten ausstatten. Insgesamt muss das Unternehmen bis Ende 2022 etwa 800.000 Smart Meter installieren, um den gesetzlich vorgegebenen Ausrollungsgrad von 95 % zu erreichen.

Wegen ausständiger Genehmigungen durch die Wettbewerbsbehörde noch nicht abgeschlossen ist die Übernahme von 28,35 % der EVN-Aktien der EnBW Trust e.V. durch die Wiener Stadtwerke GmbH. Laut dem Aktionärsbrief soll diese spätestens zum 7. Dezember finalisiert werden.

EVN-Kennzahlen (Angaben in Mio. Euro)

  1. Halbjahr 2019/20 1. Halbjahr 2018/19
Umsatz 1.194,4 1.246,1
Ebitda 388,8 330,3
Ebit 230,7 198,1
Konzernergebnis 152,7 129,0

Quelle: EVN


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 28.05.2020, 12:36 Uhr