• Stadtwerke-Heidelberg-Chef gibt Tipps zum Berufsalltag
  • Alle Tagespreise geben nach
  • Online die rheinland-pfälzischen Solarpotenziale entdecken
  • Lade-Algorithmus besteht Praxistest
  • Rolls-Royce Power Systems spürt wirtschaftliche Erholung
  • Klimaeffekt bei Elektrofahrzeugen "teuer erkauft"
  • Zweitwärmster je gemessener Juli in Europa
  • Nach der Flut klimagerechten Wiederaufbau starten
  • Pfalzsolar bringt App für private Solaranlagen auf den Markt
  • Deutsche Bahn fährt mit Wasserkraft aus Norwegen
Enerige & Management > Studien - Infraschall von Windturbinen hat keine messbare Auswirkung
Bild: JiSign, Fotolia
STUDIEN:
Infraschall von Windturbinen hat keine messbare Auswirkung
Infraschall wird von Windkraftgegnern oft als gesundheitliches Argument gegen Windturbinen genannt. Eine finnische Studie zeigt jetzt: Infraschall ist nur ein gefühltes Problem.
 
Als Infraschall werden tieffrequente Schwingungen bezeichnet, die unterhalb der Hörschwelle des menschlichen Ohrs stattfinden. Sie können ab einer gewissen Stärke zu körperlichen Beschwerden wie Unwohlsein oder Kopfschmerzen führen.

Windkraftkritiker behaupten, dass der von Windturbinen erzeugte Infraschall negative gesundheitliche Auswirkungen auf Bewohner in der Nähe von Windkraftanlagen hat. In Finnland sind Forscher dem Phänomen nun in einer zweijährigen, von der Regierung finanzierten Studie auf den Grund gegangen. Das klare Ergebnis: Es gebe keinerlei Nachweise für negative Folgen durch den Infraschall von Windturbinen.

Die Forscher haben dazu zwei Testgruppen im Labor die Geräusche von Windkraftanlagen vorgespielt − zum Teil mit Infraschall, zum Teil ohne. Weder die Testgruppe, die sich von Windturbinen gestört fühlt, noch die Kontrollgruppe konnten eindeutig angeben, wann die Geräusche Infraschall enthalten haben und wann nicht. 

Weitere Kernergebnisse der Studie:
  • Der in der Nähe von Windturbinen gemessene Infraschall ist vergleichbar mit dem, der in städtischen Umgebungen durch andere Quellen ständig vorhanden ist.
  • Der von Windturbinen erzeugte Infraschall liegt vornehmlich im Bereich unterhalb von 2 Hertz. Es wurde aber experimentell festgestellt, dass Menschen keinen Infraschall unterhalb von etwa 4 Hertz wahrnehmen.
  • Die Experimente haben gezeigt, dass viele Probanden sich von dem hörbaren Schall der Windturbinen gestört fühlen, diese Empfindung aber auf den Infraschall oder elektromagnetische Felder zurückführen.
  • Physiologische Messungen wie etwa der Herzaktivität zeigten keine messbaren Beeinträchtigungen durch den Infraschall der Windturbinen.
Die Studie Infrasound Does Not Explain Symptoms Related to Wind Turbines   kann von der Webseite des Institutional Repository der finnischen Regierung heruntergeladen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 29.06.2020, 11:13 Uhr