• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Klimaschutz - Klimaneutralität kostet extra
Bild: malp / Fotolia
KLIMASCHUTZ:
Klimaneutralität kostet extra
Um bis Mitte des Jahrhunderts globale Klimaneutralität zu erzielen, müssten zusätzlich jährlich etwa 1,5 % der Wirtschaftsleistung aufgewendet werden, rechnet eine Studie vor. 
 
Laut dem Bericht der Energy Transitions Commission (ETC) sind Aufwendungen von jährlich 1.000 bis 2.000 Mrd. US-Dollar (843 bis 1.685 Euro) zusätzlich notwendig, um bis 2050 das Ziel einer Klimaneutralität der Wirtschaft erreichen zu können − entsprechend knapp einem bis eineinhalb Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Die ETC ist ein Zusammenschluss von 45 hochrangigen Führungskräften energierelevanter Unternehmen und Organisationen.

Mit ihrem Bericht „Making Mission Possible – Delivering a Net-Zero Economy“ will die ETC zeigen, dass es technisch und wirtschaftlich möglich sei, bis etwa Mitte des Jahrhunderts eine CO2-neutrale Wirtschaft zu erreichen, indem drei übergreifende Schritte unternommen werden:
  • Verbrauch von weniger Energie, während gleichzeitig in den Entwicklungsländern der Lebensstandard verbessert wird, indem bei der Energieeffizienz dramatische Verbesserungen erreicht werden und auf eine Kreislaufwirtschaft umgestellt wird;
  • Ausweitung der Versorgung mit sauberer Energie, indem in einem fünf- bis sechsmal höheren Tempo als heute massive Erzeugungskapazitäten von günstigem, sauberem Strom aufgebaut und CO2-neutrale Energiequellen wie Wasserstoff ausgebaut werden;
  • Nutzung von sauberer Energie in allen Wirtschaftsbereichen, indem viele Anwendungen in Gebäuden, im Verkehr und in der Industrie elektrifiziert werden und in Bereichen, die nicht elektrifiziert werden können - wie die Schwerindustrie, die Fernschifffahrt und Luftfahrt − neue Technologien und Verfahren eingesetzt werden, die Wasserstoff, nachhaltige Biomasse oder Kohlenstoffabscheidung nutzen.
Aus Sicht des ETC stellen die dafür notwendigen Aufwendungen „nur einen geringen Anstieg der weltweiten Investitionen dar, die derzeit etwa ein Viertel des weltweiten BIP betragen“, wie es in dem Bericht heißt. 

Dem ETC gehören Personen an wie Thomas Thune Anderson, Vorsitzender des Verwaltungsrats von Oersted, Auke Lont, CEO von Statnett, Jean-Pascal Tricoire, Geschäftsführer von Schneider Electric oder das Allianz-Vorstandsmitglied Günther Thallinger.

Der Bericht Making Mission Possible – Delivering a Net-Zero Econom    kann von der Website des ETC heruntergeladen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 16.09.2020, 14:13 Uhr