• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Studien - Mit 55 Technologien schnell die Welt retten
Bild: JiSign, Fotolia
STUDIEN:
Mit 55 Technologien schnell die Welt retten
Die 55 wichtigsten Technologien für das Erreichen einer klimaneutralen EU bis 2050 hat die Strategieberatung Capgemini Invent in einer Studie identifiziert. 
 
Pünktlich zu den Beratungen der EU-Regierungschefs über die Corona-bedingten Wirtschaftsprogramme hat die Strategieberatung Capgemini Invent eine Studie vorgestellt, die Investitionen in grüne Technologien auf deren Auswirkungen auf das Ziel einer Klimaneutralen EU bis 2050 unter die Lupe nimmt. 

Die Studie wurde von Breakthrough Energy, einem von Technologie- und Wirtschaftsführern gegründeten Netzwerk, in Auftrag gegeben und versteht sich als Leitfaden für Politiker und Investoren. Die EU hat kürzlich einen Aufbaufonds über 750 Mrd. Euro zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie beschlossen. Gut ein Drittel davon soll für die Umsetzung des Klimapaktes verwendet werden. 

Im Rahmen der Studie wurden von den Capgemini-Experten rund 200 Cleantech-Projekte in den 27 EU-Staaten analysiert. Nicht nur im Hinblick auf ihre Umweltauswirkungen, sondern auch auf ihre Effekte hinsichtlich Beschäftigung und langfristige Rendite. Daraus wurden die 55 Projekte mit der größten Hebelwirkung auf eine CO2-Reduktion ausgewählt − getrennt nach den Sektoren Energie, Industrie, Gebäude, Verkehr und Landnutzung.

Hier einige der wichtigsten ausgewählten Technologien aus den Bereichen:

Energiesektor:
  • Aufbau einer Produktion für Solarzellen der nächsten Generation im Gigawatt-Maßstab.
  • Ausbau schwimmender Offshore-Windparks.
  • Großskalige Produktion von grünem Wasserstoff zu einem Preis von 1,5 Euro pro Kilo bis zur zweiten Hälfte des Jahrzehnts.
  • Sicherstellen einer Rund-um-die-Uhr-Stromversorgung durch eine intelligente Kombination von Solarerzeugung, Speicher und Netztechnologien.
  • Aufrüsten aller europäischen Pumpspeicherkraftwerke.
  • Ausbau der Stromnetze für eine vollständig Erneuerbaren-basierte Stromproduktion.
  • Umwandlung der Erdgasnetze in eine Transportinfrastruktur für eine Vielzahl von Gasen − darunter Biomethan, Wasserstoff und CO2.
  • Massiver Ausbau von Fernwärme und -kälte.
  • Kosteneffiziente CO2-Abscheidung.
Industrie:
  • Verwendung von grünem Wasserstoff als Reduktionsmittel in der Stahlproduktion.
  • Stärkere Verwendung von CO2-armen Brennstoffen für die Erzeugung von industrieller Prozesswärme
  • Höhere Energieeffizienz in der Industrie etwa durch hocheffiziente Antriebe sowie digitale Steuerung und Vernetzung.
  • Massive Elektrifizierung der Gebäudeheizung etwa durch Wärmepumpen.
Gebäude:
  • Beschleunigung der energetischen Sanierung von öffentlichen und Wohn-Gebäuden.
  • Entwicklung neuer Materialien und Werkzeuge für schnellere Sanierungen.
  • Digitalisierung und Automatisierung von Bau- und Renovierungsprozessen.
  • Aufbau multimodaler öffentlicher Tür-zu-Tür-Transportsysteme in Städten.
Verkehr:
  • Aufbau einer großskaligen Produktion von synthetischen Treibstoffen für die Luftfahrt und den Ferntransport.
  • Verstärkte Nutzung von Ammoniak- und Wasserstoff-basierten Brennstoffzellen-Antrieben in der Schifffahrt.
  • Nutzung von Wasserstoff-Brennstoffzellen im Fernverkehr auf Straße und Schiene.
  • Starke Förderung von privater und öffentlicher Ladeinfrastruktur für Batterie-basierte individuelle Elektromobilität.
  • Aufbau einer großskaligen Fertigung von „Made in Europe“-Lithium-Ionen-Batterien für Fahrzeughersteller.
Landnutzung:
  • Transformation der Landwirtschaft hin zu einer nachhaltigen und digital unterstützten Produktionsweise („Agriculture 4.0“).
  • Abscheidung des von Nutztieren produzierten Methans.
Bei einer konsequenten Umsetzung aller 55 ausgewählten Technologieprojekte ließen sich nach Meinung von Capgemini rund 871 Mio. Tonnen CO2 einsparen womit das Ziel einer klimaneutralen EU bis Mitte des Jahrhunderts erreicht werde.

Die Studie Fit for Net-Zero: 55 Tech Quests to accelerate Europe’s recovery and pave the way to climate neutrality    mit einer detaillierten Bewertung aller 55 Technologien kann von der Website von Capgemini heruntergeladen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 14.10.2020, 14:14 Uhr