• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Politik - Schulze will deutlich höheren Ökostrom-Anteil bis 2030 
Bild: Fotolia.com, Tom-Hanisch
POLITIK:
Schulze will deutlich höheren Ökostrom-Anteil bis 2030 
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Anteil von Ökostrom am Energiemix bis 2030 deutlich kräftiger steigern als mit der Union bisher vereinbart. 
 
(dpa) - Umweltminister Svenja Schulze sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, das im Koalitionsvertrag geplante Ziel von 65 % Erneuerbaren-Anteil am Strommix bis zum Jahr 2030 reiche nicht mehr aus: „Ich gehe davon aus, dass wir mindestens 75 % Ökostromanteil bis 2030 brauchen, vielleicht sogar 80 %.“ 

Das hänge letztlich auch davon ab, welche Klimaziele die Europäische Union zur Verringerung vom Ausstoß von Treibhausgasen vorgeben werde. Der Energiesektor werde hier eine wichtige Rolle spielen. „Konkret heißt das, dass Deutschland jedes Jahr mehr Windräder und Solaranlagen installieren muss, als das bislang im EEG geplant ist“, sagte Schulze. 

Nach ihren Vorstellungen sollen Photovoltaikanlagen künftig zum Standard bei Neubauten werden. „Es darf nicht sein, dass morgen noch Häuser von gestern gebaut werden.“ Auch bei der Windkraft müsse mehr passieren. Schulze setzt auf die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat und den Windkraftausbau ankurbeln soll. Die SPD-Ministerin kritisierte: „Nur in Bayern tut sich beim Wind überhaupt nichts, weil die CSU das nicht will.“ Schulze fügte hinzu: „So geht das nicht weiter. Sonntags für Klimaschutz sein und werktags Windräder verhindern.“

Schulzes Vorstoß dürfte eine breite Debatte auch in der schwarz-roten Koalition auslösen. In diesem Jahr liegt der Ökostromanteil bisher bei rund 50 %, allerdings war der Stromverbrauch wegen der Corona-Pandemie geringer. Bis 2050 sollen es 100 % Ökostrom sein. 

Schulze hatte bereits bei der Verabschiedung des neuen EEG-Gesetzentwurfes im Kabinett vor wenigen Wochen deutlich gemacht, dass ihr die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht reichen. Zuletzt ging der Ökostrom-Ausbau zu langsam voran, um die Ziele zu erreichen. Vor allem lange Genehmigungsverfahren, fehlende Flächen sowie Proteste und Klagen von Anwohnern und Naturschützern erschweren den Bau neuer Wind- und Solarparks. 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 16.10.2020, 08:31 Uhr