• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Stromnetz - Soptim und FGH entwickeln "Leuchtturm-Projekt" der Netzbetreiber
Bild: Fotolia.com, Gina Sanders
STROMNETZ:
Soptim und FGH entwickeln "Leuchtturm-Projekt" der Netzbetreiber
Ein neuartiges IT-System soll mögliche Netzengpässe identifizieren und den Bedarf an netzstabilisierenden Maßnahmen ermitteln.
 
Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber Tennet, Amprion, Transnet BW und 50 Hertz bauen derzeit eine gemeinsame Redispatch-Plattform auf. Über diese sollen künftig netzstabilisierende Maßnahmen regelzonenübergreifend geplant, koordiniert, umgesetzt und überwacht werden.

Ein wesentliches Element dieser IT-Infrastruktur ist ein sogenannter Redispatch-Ermittlungs-Server (RES), der deutschlandweit Netzengpässe bestimmen und notwendige Anpassungen, etwa eine Änderung von Einspeisemengen oder Lasten, optimal dimensionieren wird. Mit der Entwicklung dieses Servers wurden nun die Soptim AG aus Aachen und die FGH in Mannheim nach einer europaweiten Ausschreibung beauftragt.

Der RES werde künftig die Netzsituation für Wochen, Tage sowie Stunden prognostizieren und drohende Engpässe erkennen, heißt es in einer Mitteilung von Soptim. Es gehe aber nicht nur um eine technische Optimierung. Der RES, dessen Inbetriebnahme für 2020 geplant ist, wähle die wirksamsten und kosteneffizientesten Maßnahmen „unter Beachtung der gesetzlich gegebenen Vorränge, um den Engpass aufzulösen“. Eine Option könne beispielsweise sein, die Stellung der Querregeltransformatoren zu optimieren. Außerdem könnten Kraftwerksfahrpläne geändert und der Einsatz von Reservekraftwerken veranlasst werden.

Der RES ist zentrales Instrument für die Netzstabilität

„Da der Redispatch-Ermittlungs-Server das zentrale Instrument zur Sicherung der Netzstabilität ist, waren ein performantes Datenmanagement, ausgefeilte Algorithmen für die Berechnungen sowie eine hohe Robustheit im Betrieb essenzielle Kriterien für die Auftragsvergabe“, so Daniel Fraß, Projektleiter bei Tennet. Dort wird der RES auch stellvertretend für die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber betrieben.

Christoph Speckamp, Bereichsleiter Energiewirtschaft bei Soptim, sieht den Redispatch-Ermittlungs-Server als ein „Leuchtturmprojekt der deutschen Übertragungsnetzbetreiber mit Signalkraft auf die europaweite Kooperation zur Sicherstellung der Systemstabilität“. Und Simon Krahl, Leiter Systemstudien bei der FGH, versichert: „„Die IT-Lösung trägt dazu bei, das aktuelle Spannungsfeld zwischen den Herausforderungen des Netzausbaus, der Integration der Erneuerbaren Energien und der Systemsicherheit in Einklang zu bringen.“

Die Redispatch-Plattform besteht aus dem RES und dem Redispatch-Abwicklungs-Server (RAS). Über den RES erfolgen die Netzberechnung, -analyse und die Maßnahmendimensionierung. Über den RAS, mit dessen Umsetzung ebenfalls Soptim beauftragt wurde, werden die Maßnahmen aktiviert und überwacht. Außerdem unterstützt er die nachfolgenden Prozesse wie Abrechnung sowie Transparenz- und Veröffentlichungspflichten.

RES und RAS sollen es richten

Der Bericht zu Netz- und Systemsicherheitsmaßnahmen im vierten Quartal 2017 mit den Gesamtzahlen zu 2017 ist auf den Internetseiten   der Bundesnetzagentur unter zu finden.

Die Soptim AG ist ein IT-Dienstleister für alle Marktrollen in der Energiewirtschaft. Mit der FGH GmbH und der FGH Zertifizierungsgesellschaft mbH will die Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.V. ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse Kunden aus der Energiewirtschaft zugänglich machen. Vorstand der FGH ist Prof. Albert Moser, Inhaber des Lehrstuhls für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft an der RWTH Aachen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 02.08.2018, 12:46 Uhr