• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > KWK - VDI-Statusreport "Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen" erschienen
Bild: Fotolia.com, XtravaganT
KWK:
VDI-Statusreport "Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen" erschienen
Den Stand der Technik von Mikro-KWK-Anlagen sowie Hinweise für die Planung solcher Mini-Kraftwerke zeigt der neue VDI-Statusreport „Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen“.
 
Die Publikation berichtet laut der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt auch über sich abzeichnende Entwicklungen und gibt Tipps zur Abrechnung von Wärme- und Stromkosten. Sie stellt außerdem die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Förderung von KWK-Anlagen vor.
 
Mikro-KWK-Anlagen können in Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern sowie in Gewerbebetrieben einen großen Teil der elektrischen und thermischen Grundlast erzeugen. Allerdings sind nach Angaben des VDI von den rund 700.000 Heizsystemen, die jährlich in Deutschland installiert werden, nur etwa 0,3 % Mikro-KWK-Anlagen. Unter angemessenen Rahmenbedingungen sei bis 2030 ein Anteil von über 5 % möglich.
 
Um den Anteil zu erhöhen, müsse der Gesetzgeber die bestehenden Hindernisse in Gesetzen und Verordnungen beseitigen, betont der VDI. Ein ideales Einsatzgebiet für die Technik ist die Wohnungswirtschaft. Der dortige Heizbedarf ließe sich mit Contractinglösungen erschließen. Diese könnten schnell und spürbar für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes sorgen.
 
Allerdings sind nach wie vor Contracting und Eigenbetrieb von Heizungen etwa bei der Zahlung der EEG-Umlage nicht gleichgestellt: Der Contractor muss auf den von ihm gelieferten Strom die EEG-Umlage erheben, der Hauseigentümer, der die gleiche KWK-Anlage im gleichen Objekt selbst betreibt, nicht. Durch die Ungleichbehandlung stockt nach wie vor der KWK-Ausbau im Wohnbereich.
 
Als neue KWK-Technik werden sich in den nächsten Jahren Brennstoffzellen-Heizgeräte stärker etablieren. Bund, Länder und Versorger haben zahlreiche Förderprogramme aufgelegt, um die Verbreitung dieser klimaschonenden Technologie zu forcieren.
 
Der VDI-Statusreport „Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen – Status und Perspektiven“   steht auf Homepage des VDI zum Download zur Verfügung.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 11.03.2020, 11:59 Uhr