• Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
  • Gutes Zeugnis für das ETS
  • Die wichtigsten Länder bei neuinstallierter Windkraftleistung
  • Strom rutscht ab, CO2 und Gas steigen
  • 90 % der Planungen nicht mehr von Flugsicherung blockiert
  • Interne Lösung: Stadtwerke Wasserburg mit neuem Werkleiter
  • Stadt Essen gründet eigenen Wasserstoff-Beirat
  • Klima-Expertenrat drängt auf bessere Datenlage
  • Mit erfundenen Windparks Konzerne um Millionen gebracht
Enerige & Management > Stadtwerke - Windstrom für die Bienen
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
STADTWERKE:
Windstrom für die Bienen
Die Stadtwerke Kiel bieten mit dem neuen Tarif „StromNatur“ ein Produkt mit regionalem  Windkraftstrom an, das noch dazu ökologische Projekte unterstützt.
 
Für jede verbrauchte Kilowattstunde fließen, so teilt der Versorger mit, 0,6 Cent in einen hauseigenen Umweltfonds. „Aus ihm finanzieren wir landesweite Projekte, die sich dem Umweltschutz widmen“, erklärt Frank Meier, Vorstandsvorsitzender der Kieler Stadtwerke.

​Der Ökostrom stammt, wie ein Sprecher der Stadtwerke Kiel gegenüber E&M erklärte, von einem regionalen Dienstleister, der im Bilanzkreis ausschließlich Windkraftstrom führt. Näheres wolle man zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Konkret geht es bei den Umwelt- und Naturschutzprojekten zunächst um die Umwandlung von bislang intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen in „blühende Bienenwiesen“, so auch der Name der Aktion. Die erste Fläche entsteht auf einem Areal von vier Hektar in Felde, direkt am Westensee. Zunächst sollen Blüh-Areale von rund zehn Hektar in der Region angelegt werden, die zum Erhalt der Insektenvielfalt beitragen, aber auch Singvögeln und Kleintieren Lebensraum zurückgeben.​ Auch bisher hat sich der Versorger schon in Umweltfragen engagiert, beispielsweise mit Initiativen zur Energiebildung für Kinder und Jugendliche sowie einem eigenen Umweltpreis.

Ein ganz ähnliches Projekt sind im vergangenen Jahr die Stadtwerke Menden (Nordrhein-Westfalen) angegangen. Sie haben eine Grünfläche zur Streuobstwiese mit 53 Bäumen, Wildblumen und Hecken gemacht. Zusätzlich wurden weitere Blühflächen, verteilt im gesamten Stadtgebiet, gepflanzt, in denen sich Insekten, vor allem Wild- und Honigbienen, wohlfühlen sollen.




 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 29.04.2020, 15:51 Uhr