• EnBW: "Nicht vergleichbar mit 2010"
  • Studie: KKW Cattenom für Versorgungssicherheit nicht wichtig
  • Regionaler Grünstrom trifft auf großes Verbraucherinteresse
  • EnBW plant "größten Ladepark Europas"
  • Grüner Wasserstoff braucht viel günstigen Ökostrom
  • EWE und Uniper planen Wasserstoff-Hub
  • Sachsen Energie kauft sächsischen Windpionier
  • Re-Start für die Energiewende nach dem 26. September
  • Siemens und Messer mit Wasserstoff-Kooperation
  • Energiewende-Management von Bundesrechnungshof kritisiert
Enerige & Management > Stromspeicher - Aufholen bei der Batterieproduktion
Bild: Fotolia.com, Dark Vectorangel
STROMSPEICHER:
Aufholen bei der Batterieproduktion
In Ulm wurde ein Forschungszentrum offiziell eingeweiht, in dem auch neue Materialien hergestellt und Verfahren für die seriennahe Produktion von Lithium-Akkus entwickelt werden sollen.
 
Die neuen Produktionsanlagen sind neben den bereits existierenden Labor- und Testanlagen Teil des Labors für Batterietechnologie (eLaB) des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Ab Januar 2015 wollen hier BASF, BMW, Daimler, Elring Klinger, Manz, Robert Bosch, Rockwood Lithium, SGL Carbon und Siemens mit ersten Projekten starten. Bis Ende des Jahres soll dann der komplette Herstellungsprozess für Batterien, von der Pastenherstellung bis zur Formierung der Zellen, aufgesetzt sein.

Nach Angaben des ZSW können im Forschungszentrum „einige hundert Zellen pro Tag“ hergestellt werden. Der modulare Aufbau der Produktionsanlagen erlaube es, entlang der gesamten Wertschöpfungskette neue Verfahren und Komponenten zu testen.

Anlässlich der Einweihung sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka: „Wir wollen Innovationsweltmeister werden. Das gilt besonders bei der modernen Batterieproduktion. Sie ist die Voraussetzung für Elektromobilität ‚Made in Germany‘.“ Mit der Anlage in Ulm werde ein wesentlicher Meilenstein der Batterieforschungsstrategie ihres Hauses erreicht. „Wir holen auf“, so ihr Fazit. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Ausrüstung der Anlage mit 25,7 Mio. Euro gefördert. Zur Erweiterung der Gebäude steuerte das Finanzministerium des Landes Baden-Württemberg einen Zuschuss von 6 Mio. Euro bei.

Erst kürzlich hatte Henning Kagermann, der frühere SAP-Vorstandsvorsitzende und derzeitige Vorsitzende der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), gemahnt, deutsche Hersteller müssten bei der Produktion von Batteriezellen aufholen. Dagegen hatte Harald Binder, Geschäftsführer von BTC Technologies und einer der Gründer des Bundesverbands Energiespeicher, eingewendet, der Aufbau einer Massenproduktion von Zellen in Deutschland mache seiner Ansicht nach nicht viel Sinn. Denn insbesondere bei stationären Batteriespeichersystemen stellen die Zellen nur einen relativ geringen Teil der Wertschöpfung dar.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 29.09.2014, 10:24 Uhr