• Vorreiter-Unternehmen für Klimaschutz-Initiative gesucht
  • Ökostromlücke von 10 Prozent für 2030 prognostiziert
  • Thomas Zaremba wechselt von Jena nach Rudolstadt
  • Bürger entscheiden für Solarpark bei Sinzing
  • "Jede vermiedene Tonne Treibhausgase zählt"
  • Hamburg Energie und Wärme Hamburg fusionieren
  • Geothermienutzung zur Wärmebereitstellung in Deutschland
  • An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
Enerige & Management > Stadtwerke - Berliner Stadtwerke auf dem Weg zum Großlieferanten
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
STADTWERKE:
Berliner Stadtwerke auf dem Weg zum Großlieferanten
Die Berliner Stadtwerke beschaffen seit Jahresbeginn den Strom für das Land Berlin – zunächst in Kooperation mit dem bisherigen Lieferanten Vattenfall.
 
Die Berliner Stadtwerke haben Ende 2019 bei einer Ausschreibung einen Großauftrag an Land gezogen. In diesem und im nächsten Jahr werden sie für die Beschaffung des Stroms zuständig sein, den das Land für die öffentlichen Gebäude und Einrichtungen in der Hauptstadt braucht.

Der Auftrag bemesse sich auf etwa 100 Mio. Euro und einen jährlichen Lieferumfang von etwa 640 Mio. kWh erneuerbarem Strom, bestätigte ein Stadtwerkesprecher entsprechende Pressemeldungen.

Da dem landeseigenen Unternehmen bislang das Know-how und die Mitarbeiter für eine eigenständige Beschaffung und Abrechnung solcher Energiemengen fehlen, hat es einen Kooperationsvertrag mit dem bisherigen Beschaffer Vattenfall geschlossen. Die Ausschreibung hatte nach Auskunft des Sprechers ausdrücklich die Auflage enthalten, die Strombeschaffung müsse in Kooperation mit den Stadtwerken erfolgen.

In zwei Jahren wolle der landeseigene Versorger das nötige Know-how aufgebaut haben, die Beschaffung für das Land eigenständig abzuwickeln, so der Sprecher. Eine weitere wichtige Aufgabe des Unternehmens sei, dem Land Energieeinsparpotenziale in den öffentlichen Gebäuden zu erschließen. „Dafür sind die Stadtwerke gegründet worden.“

Darüber hinaus bauen die Berliner Stadtwerke erneuerbare Stromerzeugungsanlagen in und um Berlin auf. Bisher hat das Unternehmen dafür mehr als 57 Mio. Euro vor allem in Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden, Bürokomplexen und Wohnimmobilien investiert.

Eines der nächsten Projekte ist der Bau des 31-MW-Windparks Albertshof bei Bernau am nördlichen Rand der Hauptstadt. Dessen gesamte Energieproduktion – erwartet werden etwa 60 Mio. kWh pro Jahr – würde indes nur knapp 10 % der laut jüngstem Beschaffungsvertrag für öffentliche Gebäude nötigen Strommengen abdecken.

Die Berliner Stadtwerke wurden 2013 als Tochter der Berliner Wasserbetriebe gegründet und beliefern mittlerweile auch rund 15.000 Privatkunden mit regional erzeugtem Ökostrom.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.01.2020, 13:12 Uhr