• Neues Regulatorenteam stellt sich vor
  • Vorreiter-Unternehmen für Klimaschutz-Initiative gesucht
  • Ökostromlücke von 10 Prozent für 2030 prognostiziert
  • Thomas Zaremba wechselt von Jena nach Rudolstadt
  • Bürger entscheiden für Solarpark bei Sinzing
  • "Jede vermiedene Tonne Treibhausgase zählt"
  • Hamburg Energie und Wärme Hamburg fusionieren
  • Geothermienutzung zur Wärmebereitstellung in Deutschland
  • An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
KWK:
BHKW-Musteranlage: Entspannung mit Silikonöl-Dampf
Im sächsischen Schöneck hat die Potsdamer Danpower GmbH eine bestehende Heizzentrale mit einem Biomasse-Kraftwerk aufgerüstet. Sein Herzstück ist ein ORC-Modul der Adoratec GmbH.
 

Mit 11 MW installierter Wärmeleistung war die Heizzentrale der Vogtlandstadt Schöneck ausreichend dimensioniert, um über das örtliche Fernwärmenetz die Verbraucher mit einem Anschlusswert von insgesamt 9 MW zu versorgen. Das Heizwerk, Anfang der 90er Jahre unter städtischer Regie von Kohle auf Gas umgerüstet, versorgt die Stadtverwaltung, ein Unternehmen, einen Freizeitpark, eine Klinik und 475 Wohnungen. Der in den Kesseln bevorzugt verwendete Brennstoff Erdgas ging jedoch zunehmend ins Geld. „Angesichts steigender Erdgaspreise haben wir uns entschlossen, eine Vorschaltanlage für Biomasse zu bauen“, berichtete Sven Schmieder, Geschäftsführer der Potsdamer Danpower GmbH. Danpower, seit Anfang 2006 eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Hannover AG, hatte die Heizzentrale im Jahr 2004 übernommen und seitdem mit ihrer Tochter hk-energy GmbH für Schöneck ein Holzhackschnitzel-Heizkraftwerk entwickelt.

Insgesamt 3,8 Mio. Euro investierte Danpower in das Brennstofflager, die von der österreichischen Mawera GmbH gelieferte Feuerung, einen Thermoölkessel und ein von der Adoratec GmbH geliefertes ORC-Modul (Organic Rankine Cycle). 1,2 Mio. Euro steuerten Europäische Union und Freistaat Sachsen über das Förderprogramm Interreg III bei. Sachsens Umweltminister Stanislaw Tillich begründete die Förderung bei der Inbetriebnahme im Juli 2006 zum einen damit, dass es sich um die erste ORC-Anlage in Sachsen handelt. Zum anderen wurden in das Projekt tschechische Partner einbezogen: Die Technische Universität Liberec ist an der Mess- und Regeltechnik beteiligt und wertet in einem sogenannten Monitoring die Betriebserfahrungen aus. Der tschechische Wärmeversorger Terea Cheb entwickelte das Projekt mit und plant ein eigenes Biomasse-Heizkraftwerk mit der in Schöneck angewandten Technik.

In der Anlage erhitzt die mit Holzhackschnitzeln beschickte Flachschubrost-Feuerung, die von der österreichischen Mawera GmbH geliefert wurde, zunächst ein Thermoöl. Über das Thermoöl-System, das von der in Sinsheim ansässigen Adoratec-Muttergesellschaft Maxxtec AG stammt, wird wiederum das eigentliche ORC-Medium Silikonöl erhitzt und verdampft. Den Dampf des Silikonöls entspannt eine Dampfturbine der Bielefelder Dresser-Rand Nadrowski Turbinen GmbH, die ohne Getriebe einen ABB-Stromgenerator antreibt. Der aus der Turbine kommende Abdampf wird zunächst in einem Regenerator abgekühlt; mit der dabei frei werdenden Wärme wird der Kondensatvorlauf vorgewärmt. Im Kondensator wird das Silikonöl wieder verflüssigt und erneut zum Verdampfer gepumpt, womit sich der ORC-Kreislauf schließt. Die Anlage wird vollautomatisch betrieben, durch die niedrigen Dampfparameter von 270 °C und 10 bar gelten außerdem weniger anspruchsvolle Sicherheitsvorschriften. All dies wirke sich günstig auf die Wirtschaftlichkeit aus. „Sie ist gerade bei kleinen Anlagen manchmal schwierig hinzukriegen“, so Kiehne.

Mehr Wärme zur Stromerzeugung

Der 2004 gegründete ORC-Spezialist Adoratec hat nach Schöneck seine erste Anlage geliefert. Ihr besonderes Kennzeichen ist das so genannte Teilstromprinzip, das eine bessere Nutzung der Rauchgas-Wärme ermöglichen soll. Dabei wird ein Teil des Kondensats vor dem erneuten Transport zum Verdampfer abgetrennt. Es hat mit 95 °C ein Temperaturniveau, das eine zusätzliche Wärmeübertragung über einen Niedertemperatur-Thermoölkreis aus dem bereits auf 280 °C abgekühlten Rauchgas ermöglicht. So kann das Rauchgas weiter auf das übliche Niveau von 170 bis 180 °C gekühlt werden, und es steht dem ORC-Prozess mehr Wärme für die Stromerzeugung zur Verfügung. „Damit kann die erzeugte Wärme nahezu komplett in Strom umgewandelt werden“, erklärte Kiehne.

Auf die Wirtschaftlichkeit der Anlage hat auch die auf 20 Jahre garantierte Stromvergütung einen entscheidenden Einfluss. 80 Prozent der Stromproduktion der Anlage werden in Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Für diesen Teil erhält Danpower vom regionalen Netzbetreiber envia Mitteldeutsche Energieversorgung AG entsprechend dem Erneuerbare-Energien-Gesetz eine Vergütung von 19 Ct/kWh. Für den Rest gibt es 17 Ct/kWh, in denen ein Aufschlag für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen und ein Bonus für die moderne Technologie enthalten sind. Der Brennstoff Holzhackschnitzel wird bei der Durchforstung der umliegenden Wälder gewonnen, die benötigten Mengen von jährlich 10 000 t und den Preis hat sich Danpower für zehn Jahre garantieren lassen.

Das Unternehmen will im Jahr 2006 noch zwei weitere Holzhackschnitzel-Anlagen in den bestehenden Wärmeversorgungsnetzen der sächsischen Orte Klingenthal und Ehrenfriedersdorf in Betrieb nehmen. Außerdem baut es Biogas-Anlagen in Bitterfeld/Sachsen-Anhalt mit 1,9 MWel und in Wolgast/Mecklenburg-Vorpommern mit 2,5 MWel. Weitere Projekte sollen folgen: „Wir wollen mit unserer Tochter Danpower sowohl auf dem Contracting-Markt als auch bei der Erzeugung von Nutzenergie mit Biomasse bundesweit deutliche Zeichen setzen“, kündigte Michael G. Feist an, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG.


Die Anlage auf einen Blick

Betreiber: Danpower GmbH
Besonderheit: Holzhackschnitzel-Kraftwerk mit ORC-Anlage nach dem Teilstrom-Prinzip
Anlage: Feuerungsanlage mit einer Wärmeleistung von 3,7 MW der Mawera GmbH, Dampfturbine der Dresser-Rand Nadrowski Turbinen GmbH, Generator von ABB, thermische Leistung 2,4 MW, ORC-Nennleistung 560 kWel, erzeugter Strom 4 270 MWh/a, erzeugte Wärme 13 000 MWh/a, Brennstoffbedarf 10 000 t/a, Gesamtwirkungsgrad 80 %
CO2-Minderung: 6 000 t/a
Investitionen: 3,8 Mio. Euro
Auskunft: Markus Süßmann, Tel. 03 31/237 82 42, suessmann@hk-energy.de  


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 28.07.2006, 16:29 Uhr