• Strom etwas leichter, CO2 behauptet und Gas mit Aufschlägen
  • Erdgaspreise mit einigen Aufschlägen
  • Jenas neues Umspannwerk bekommt Schaltzellen
  • Uniper schwebt "Green Wilhelmshaven" vor
  • Netzbetreiber starten Vorstoß für standardisierte Offshore-Netze
  • 50 Hertz legt 500 Mio. Euro Anleihe auf
  • Norddeutsches Reallabor investiert 300 Mio. Euro in Wasserstoffintegration
  • Danske Commodities kommt gut durch das erste Corona-Jahr
  • HGÜ-Technik geht in die Cloud
  • Erdgas Schwaben übernimmt Maxenergy
Enerige & Management > Beteiligung - Bilfinger beteiligt sich an Start-Ups
Bild: Fotolia.com, bluedesign
BETEILIGUNG:
Bilfinger beteiligt sich an Start-Ups
Die Mannheimer Bilfinger SE hat in den vergangenen zwölf Monaten 7 Mio. Euro in drei Start-Up-Unternehmen investiert, um das Engineering- und Servicegeschäft voranzutreiben.
 
„Ziel ist es, maßgeblich zur positiven Entwicklung der jungen Gesellschaften beizutragen und damit ergänzende Impulse für das operative Geschäft von Bilfinger zu geben“, sagte Roland Koch, Vorstandsvorsitzender von Bilfinger, am 26. November. Alle Investments seien auf eine langfristige Partnerschaft ausgerichtet. Engagiert hat sich der Konzern bei der yetu AG in Berlin, die eine über Internet und Apps ansteuerbare Smart-Home-Plattform entwickelt. Mit den aus speziellen Stromzählern erfassten Daten sollen Endverbrauchern künftig Dienste in den Bereichen Unterhaltung, Sicherheit und Betreuung angeboten werden. Als operativen Partner hat Bilfinger zudem die Corrmoran GmbH gewonnen. Das Augsburger Unternehmen bietet eine Messtechnik an, mit deren Hilfe sich die Ursachen für die Korrosion im Innern von Verbrennungskesseln analysieren lassen, etwa in Müllverbrennungsanlagen oder in Kohle- und Biomassekraftwerken. Durch die Beteiligung an der sunfire GmbH in Dresden will sich Bilfinger eine Vorreiterrolle bei der Umwandlung von Kohlendioxid und Wasser mithilfe erneuerbarer Energien in Kraftstoffe (Power-to-Liquids) oder in Gas (Power-to-Gas) verschaffen. Kernelement dieser Technologie ist den Angaben zufolge die besonders effiziente Hochtemperatur-Elektrolyse. „Durch das Power-to-Liquids-Verfahren kann grüner Brennstoff für Kraftfahrzeuge oder Flugzeuge hergestellt werden, die Power-to-Gas-Technik bietet neben dem direkten Verbrauch die Möglichkeit, Strom zu speichern“, heißt es aus Mannheim.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 27.11.2013, 15:18 Uhr