• Erdgas Schwaben übernimmt Maxenergy
  • EDG mit "Blauer Energie" unterwegs
  • Wechsel an der Spitze von Lekker Energie
  • BDEW fordert Nachbesserungen für KWK, Erneuerbare und Wasserstoff
  • Förderprogramm für Contracting-Beratung
  • Wie weiter mit der Energiewende?
  • "Die Palette der möglichen Anwendungen ist riesig"
  • Zahl der Pkw in Deutschland nach Antriebsart
  • E-Flitzer als Publikumsattraktion
  • Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung grüner machen
BILANZ:
Bosch: Solar-Geschäft drückt den Gewinn
Die Bosch-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2011 trotz eines Umsatzwachstums weniger verdient als im Vorjahr.
 

Der Umsatz stieg laut den vorläufigen Zahlen im Vorjahresvergleich um 9 Prozent auf 51,5 Mrd. Euro, teilte der Technologiekonzern am 26. April mit. Das Ergebnis vor Steuern ging den Angaben zufolge aufgrund gestiegener Rohstoffpreise und Wechselkurseffekte von 3,49 auf 2,63 Mrd. Euro zurück. „Hinzu kamen erhebliche Vorleistungen für Zukunftsfelder wie die Elektromobilität oder erneuerbare Energien sowie eine Sonderabschreibung von 560 Mio. Euro im Geschäftsbereich Solar Energy", heißt es aus Stuttgart. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verringerte sich von 3,18 auf 2,71 Mrd. Euro.

Die Entwicklung des Photovoltaik-Geschäftes, das im Unternehmensbereich Industrietechnik angesiedelt ist, war laut Bosch „unbefriedigend". Trotz einer Absatzsteigerung bei Zellen und Modulen um mehr als zehn Prozent sei der der Umsatz deutlich zurück gegangen. „Grund ist der massive Preisverfall im Photovoltaik-Markt von bis zu 40 Prozent, den Bosch, wie die Branche, auf der Kostenseite nicht auffangen konnte", teilte das Unternehmen mit. Aufgrund der derzeit schwierigen Lage in der Photovoltaik und der damit verbundenen Sonderabschreibung schloss der Unternehmensbereich Industrietechnik mit einem negativen Ebit in Höhe von 364 Mio. Euro. „Wir arbeiten in der Photovoltaik daran, unsere Herstellkosten im kristallinen Segment deutlich zu senken, und setzen auf innovative Technologien sowie optimierte Fertigungsprozesse", sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung.

Seit der Übernahme der Ersol Solar Energy AG, der aleo Solar AG sowie der Johanna Solar Technology GmbH verfügt das Unternehmen über Produktionskapazität zur Herstellung von Photovoltaikzellen und -modulen. Zuletzt hatte die Bosch-Gruppe die voltwerk electronics GmbH erworben - die sich auf die Herstellung von Wechselrichtern konzentriert - und damit eine Lücke im Solar-Portfolio geschlossen.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 26.04.2012, 15:08 Uhr