• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Brandenburger Wind vor Ort nutzen
Bild: Fotolia.com, DeVIce
WINDKRAFT ONSHORE:
Brandenburger Wind vor Ort nutzen
Gesetzliche Rahmenbedingungen für den Weiterbetrieb von Windrädern nach der EEG-Förderung und die Nutzung des Windstroms nahe bei der Erzeugung fordert Brandenburgs Wirtschaftsminister.
 

Eine Bilanz des bisherigen Ausbaus der Windkraft im Land hat am 11. März der Berlin-Brandenburgische Landesverband des BWE (Bundesverband Windenergie) gezogen. Vorsichtig positiv schätzte der Landesvorsitzende Jan Hinrich Glahr die Situation ein. Nach dem schwachen Jahr 2019 mit nur 200 MW neuer Windkraftleistung werde der Ausbau in diesem Jahr nach den Zuschlägen in den Auktionen mit etwa 400 MW erwartet. Ab 2021 fielen aber viele Windenergieanlagen in Brandenburg aus der EEG-Förderung und ihr Weiterbetrieb sei ungewiss.

Gleichzeitig steige die Nachfrage nach grünem Strom in Wirtschaft und Industrie. Unternehmen wie der Elektroautobauer Tesla, BASF und andere machten die Belieferung mit klimaneutraler Energie zur Standortbedingung. Sowohl der BWE Berlin/Brandenburg als auch das Wirtschafts- und Energieministerium in Brandenburg setzten sich daher dafür ein, dass regional erzeugter Strom auch regional genutzt wird. Der Brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) kündigte an, sich im Bundesrat mit einer Initiative dafür einzusetzen, dass Steuern, Abgaben und Umlagen so reformiert werden, dass dies wirtschaftlich sinnvoll und möglich wird.

Bilanz und Prognose der Windkraft in Brandenburg
Gut ein Drittel des gesamten Strombedarfs in Brandenburg wird schon mit Windkraft erzeugt, aktuell drehen sich knapp 4.000 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 7.320 MW. Damit liegt das Land in der Bundesrepublik auf Platz 2 nach Niedersachsen. Allerdings fielen ab 2021 jährlich rund 477 MW Leistung aus der Förderung nach dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz). Diese Anlagen würden möglicherweise abgebaut, wenn sie keine neuen Vermarktungsmöglichkeiten bekämen. Brandenburg will bis 2030 etwa 10.500 MW Windkraft-Leistung erreichen. „Dieses Ziel werden wir wegen der Nachfrage aus der Industrie erhöhen müssen“, prognostizierte Minister Steinbach.

Brandenburg habe beste Chancen von der Fläche her, neue Industrie anzusiedeln, doch wie sich am Beispiel Tesla gezeigt habe, wollte diese auch klimaneutrale Energie. „Um unseren Standortvorteil zu nutzen, brauchen wir eine Lockerung des dichten Regulierungsgeflechts, das regionale Versorgungskonzepte mit erneuerbarem Strom massiv erschwert oder verhindert“, forderte Steinbach von der Bundespolitik. Seine Regierungskoalition wolle auch mit Hilfe von Bürgerstromprojekten die Akzeptanz erhöhen, indem die Anwohner von Windparks auch preiswerteren Strom direkt bekommen.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 11.03.2020, 16:33 Uhr