• EDG mit "Blauer Energie" unterwegs
  • Wechsel an der Spitze von Lekker Energie
  • BDEW fordert Nachbesserungen für KWK, Erneuerbare und Wasserstoff
  • Förderprogramm für Contracting-Beratung
  • Wie weiter mit der Energiewende?
  • "Die Palette der möglichen Anwendungen ist riesig"
  • Zahl der Pkw in Deutschland nach Antriebsart
  • E-Flitzer als Publikumsattraktion
  • Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung grüner machen
  • Strom fester, CO2 leichter und Gas uneinheitlich
Brennstoffzellen sollen der Branche einheizen
Nachdem Vaillant schon seit etwa zwei Jahren verkündet, auch als traditioneller Heiztechnikhersteller für Wohngebäude werde man künftig nicht an der Brennstoffzelle vorbeikommen, und das erste marktreife Gerät für 2004 in Aussicht stellt, traten in der letzten Woche bei der Heizungsfachmesse ISH in Frankfurt weitere große deutsche Heizungsbauer auf den Plan.
 
Dr. Martin Viessmann, Chef des gleichnamigen Allendorfer Heiztechnikproduzenten, verkündete etwas zurückhaltender als die Konkurrenz aus Remscheid, mit einer „Markteinführung der Brennstoffzellentechnik können Anwender nicht vor der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts rechnen“. Viessmann arbeitet beim Projekt Brennstoffzelle mit Degussa, Siemens, Landis + Staefa sowie einem Fraunhofer Institut zusammen.
Mit einer neuen Kooperation will ein weiterer großer der Branche „zielstrebig an der nächsten Stufe der technologischen Entwicklung arbeiten“: Mit dem amerikanischen Unternehmen International Fuel Ceells (IFC) sei aktuell eine exklusive Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Vermarktung von Brennstoffzellen für kleinere und mittlere Leistungen vereinbart worden, verkündete in Frankfurt Uwe Lüders, Vorsitzender der Geschäftsführung der Buderus Heiztechnik GmbH, Wetzlar. IFC ist nach Angaben seines neuen Kooperationspartners Weltmarktführer bei Brennstoffzellen für Anwendungen im gewerblichen Bereich und seit 1966 alleiniger Lieferant von solchen Geräten für alle Raumfahrtmissionen der USA.
Die Branche wies in Frankfurt darauf hin, dass die Brennstoffzellentechnik im Moment aber viel zu teuer ist. Das Kilowatt (elektrisch, kWel) Erzeugungsleistung koste nämlich noch 50 000 DM. Auch wenn man im letzten Jahr den doppelten Preis dafür hätte bezahlen müssen, sei eine weitere rapide Abwärtsentwicklung auf 3000 DM/kWel dringend erforderlich, um die Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Alle Heiztechnikhersteller setzen in dieser Frage auf die Automobilindustrie: Den Autobauern traut man so hohe Abnahmestückzahlen zu, dass die Preise mittelfristig in die Knie gehen könnten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 02.04.2001, 18:28 Uhr