• Strom etwas leichter, CO2 behauptet und Gas mit Aufschlägen
  • Erdgaspreise mit einigen Aufschlägen
  • Jenas neues Umspannwerk bekommt Schaltzellen
  • Uniper schwebt "Green Wilhelmshaven" vor
  • Netzbetreiber starten Vorstoß für standardisierte Offshore-Netze
  • 50 Hertz legt 500 Mio. Euro Anleihe auf
  • Norddeutsches Reallabor investiert 300 Mio. Euro in Wasserstoffintegration
  • Danske Commodities kommt gut durch das erste Corona-Jahr
  • HGÜ-Technik geht in die Cloud
  • Erdgas Schwaben übernimmt Maxenergy
EMISSIONSHANDEL:
CER-Ausschüttung: Energiesparlampen für Indien
Zwischen dem 30. April und dem 6. Mai 2012 hat der Exekutivrat des Clean Development Mechanism insgesamt 7 459 013 zertifizierte Emissionsgutschriften an 34 Klimaschutzprojekte ausgegeben.
 
Gegenüber der Vorwoche konnte der Zertifikatezufluss wieder etwas deutlicher ansteigen, nachdem in der 17. Kalenderwoche gut 5,9 Mio. Emissionsrechte an 37 Projekte ausgegeben worden waren.

Das HFC-23-Projekt des chinesischen Chemiewerks Shandong Dongyue Chemical in Zibo konnte im dritten Quartal 2011 insgesamt 2 805 512 Emissionsrechte erwirtschaften. Als Käufer der Zertifikate treten neben dem Betreiber die japanischen Industriekonzerne Mitsubishi und Nippon Steel sowie der Broker Natsource auf.

Auch in der chinesischen Provinz Zhejiang verdienen Chemieunternehmen mit der Vermeidung von HFC-23 ihr Geld. Die Limin Chemical Co. hat mit ihrer CDM-Anlage in Linhai zwischen dem 1. September und dem 31. Dezember 2011 insgesamt 1 339 661 Emissionsgutschriften verdienen können. Die Zertifikate gehen an die Handelstochter des italienischen Energiekonzerns Enel.

Auf dem dritten Rang der aktuellen Ausschüttungsrunde folgt ein weiteres CDM-Projekt zum Abbau von HFC-23-Emissionen. Die im chinesischen Zementwerk Zhejiang Juhua Co. Ltd installierte Anlage konnte im November und Dezember 2011 Treibhausgas-Emissionen im Gegenwert von insgesamt 847 322 t CO2-Äquivalent vermeiden. Von den dafür ausgegebenen Zertifikaten profitieren der britische Projektinvestor Climate Change Capital sowie die British Gas Trading, die Deutsche Bank, die Luxemburger Oz Carbon Trading und das Bankhaus Morgan Stanley.

Der japanische Industriekonzern Mitsubishi punktet außerdem mit seiner Beteiligung an dem Wasserkraftprojekt Leidatan (108 MW) in der südchinesischen Provinz Yunnan. Zwischen dem 21. August 2010 und dem 20. Oktober 2011 konnten hier 318 407 CER erwirtschaftet werden.

Das chinesische Industrieunternehmen Chuanwei Group verwertet in der Sichuan-Provinz Abgase seiner Produktionsanlagen energetisch in einem eigenen Kraftwerk. Zwei 12-MW-Kondensationsturbinen erzeugen Strom für den Industriebetrieb und sparen zugleich die Verbrennung fossiler Brennstoffe in dem Kraftwerk. Zwischen dem 1. November 2009 und dem 25. September 2011 konnten damit 282 971 t CO2-Äquivalent eingespart werden. Die dafür ausgegebenen Emissionsgutschriften gehen an den niederländischen Projektentwickler Energy Systems International B.V.

Ebenfalls in der zentralchinesischen Provinz Sichuan befindet sich das Wasserkraftwerk Jialingjiang Xinzhen (108 MW). Der japanische Handelskonzern Sumitomo Corp. erhält für den Betrieb der Anlage zwischen dem 26. Januar und dem 25. August 2011 insgesamt 273 638 CER.
 
Weitere 254 336 Emissionsgutschriften gehen an ein im indischen Bundesstaat Gujarat errichtetes GuD-Kraftwerk, in dem sowohl Erdgas als auch regasifiziertes LNG verfeuert werden kann. Die CO2-Zertifikate, die für den Betrieb zwischen dem 1. November 2008 und dem 4. April 2010 ausgegeben wurden, kann der Schweizer Energiehändler Mercuria für sich verbuchen.

Im südkoreanischen Ulsan konnte mit der Hanwha Corp. ein Hersteller von Schwefelsäure im Jahr 2010 insgesamt 239 482 t CO2-Äquivalent in einer Anlage zur Aufspaltung von N2O einsparen. Die Zertifikate gehen zum Großteil an den japanischen Industriekonzern Mitsubishi Corp. und für den Eigengebrauch an die Hanwha Corp.

Die erste Ausbauphase des Windparks Shandong Laizhou (49,5 MW) erwirtschaftete zwischen dem 16. Oktober 2009 und dem 24. August 2011 insgesamt 207 022 CER. Die Emissionsgutschriften werden an den Projektinvestor, die Credit Suisse Internationale überwiesen.

Die übrigen Projekte, die in der vergangenen Woche Emissionsgutschriften erhalten haben, bekamen jeweils weniger als 150 000 Zertifikate zugeteilt. Von ihnen sind neun Projekte in China, vier in Brasilien und drei in Indien beheimatet. Zwei CDM-Maßnahmen steuert Thailand bei, je ein weiteres Projekt ist in Chile, Guatemala, Indonesien, Israel, Kolumbien, auf den Philippinen und in Vietnam umgesetzt worden. Aus deutscher Sicht konnten der Münchener Lampenhersteller Osram GmbH gemeinsam mit dem Essener Energiekonzern RWE in Indien punkten. In den Städten Yamunanagar und Sonipat wurden an 530 000 Haushalte Energiesparlampen ausgeteilt und gegen herkömmliche Glühlampen eingesammelt. Durch den geringeren Stromverbrauch konnten zwischen dem 16. Juli 2009 und dem 31. März 2011 insgesamt 35 249 t CO2 eingespart werden. Die Kosten für den Austausch der Lampen werden von von den beiden Projektpartnern durch den Kauf der Emissionsgutschriften getragen.

CER-Status
Mit den in der vergangenen Woche aktuell hinzugekommenen Zertifikaten steigt die Zahl der durch das UNFCCC ausgegebenen Emissionsgutschriften auf 926 736 644. Die 4 074 registrierten CDM-Projekte können in der Summe 586 183 077 t CO2-Äquivalent pro Jahr sparen. Jährlich kommen noch rund 10,97 Mio. Emissionsrechte aus den 113 Vorhaben hinzu, die derzeit auf ihre Projektregistrierung warten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 08.05.2012, 09:13 Uhr