• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
EMISSIONSHANDEL:
CER-Ausschüttung: Industriegasprojekte punkten
Zwischen dem 27. Februar und dem 4. März hat der Exekutivrat des Clean Development Mechanism insgesamt 10 453 469 zertifizierte Emissionsgutschriften an 44 Klimaschutzprojekte ausgegeben.
 
Damit ist der Zertifikatezufluss in der vergangenen Woche deutlich angestiegen, nachdem in der 8. Kalenderwoche nur rund 4,25 Mio. Zertifikate an 23 Projekte ausgeschüttet worden waren.

Erneut führt die Anlage zur Vernichtung des bei der Kühlmittelproduktion entstehenden Treibhausgases HFC-23 in der chinesischen Provinz Yingpeng die aktuelle Ausschüttungsrunde an. Nach knapp 1,34 Mio. CER in der Vorwoche kommen nun 2 029 858 zertifizierte Emississionsgutschriften für das erste Quartal 2011 hinzu. Die Zertifikate werden unter den Projektbeteiligten Enel Trade S.p.A., EDF Trading Ltd., Eon Carbon Sourcing GmbH und den Projektentwickler Infinity Clean Air Development Ltd. aufgeteilt.

Auch im chinesischen Zementwerk Zhejiang Juhua Co. Ltd werden HFC-23-Emissionen abgebaut. Die dazu im dem Werk errichtete Anlage konnte zwischen dem 1. August und dem 31. Oktober 2011 Emissionen im Gegenwert von insgesamt 1 756 082 t CO2-Äquivalent vermeiden. Von den dafür ausgegebenen Zertifikaten profitieren der britische Projektinvestor Climate Change Capital sowie die British Gas Trading, die Deutsche Bank, die Luxemburger Oz Carbon Trading und das Bankhaus Morgan Stanley.

Mit dem CDM-Projekt der Gujarat Flurochemicals Ltd. werden ebenfalls die in Industrieprozessen entstehenden Emissionen von HFC-23 unschädlich gemacht. In dem Chemieunternehmen im Nordwesten Indiens konnten zwischen dem 1. September und dem 31. Oktober 2011 Treibhausgas-Emissionen über insgesamt 1 500 751 t CO2-Äquivalent vermeiden werden. Die dafür ausgegebenen Emissionsgutschriften gehen an die britische Ineos Flour Ltd und die Noble Carbon Credits Ltd.

Climate Change Capital, British Gas Trading, Deutsche Bank, Oz Carbon Trading und Morgan Stanley können auch mit der zweiten Anlage zur HFC-23-Vermeidung in dem bereits genannten chinesischen Zementwerk Zhejiang Juhua Co. Ltd punkten. Für den Zeitraum vom 1. Juli bis zum 30. September 2011 wurden hierfür 1 461 716 CER ausgegeben, damit landet dieses Projekt auf dem vierten Rang der aktuellen Ausschüttungsrunde.

Gleich zwei Ausschüttungen über insgesamt 677 218 CER erhielt der argentinische Kühlmittelhersteller Frio Industrias Argentinas S.A. ebenfalls für die Vermeidung des Treibhausgases HFC-23. Die CDM-Maßnahme in der Provinz San Luis erwirtschaftete zwischen dem 1. Februar und dem 30. April 2011 361 412 Emissionsgutschriften, weitere 315 806 CER kamen für den den Betrieb der Anlage zwischen dem 1. Mai und dem 31. Juli 2011 hinzu. Von den Ausschüttungen für dieses Projekt profitiert der spanische Kraftwerksbetreiber Endesa Generación SA.

Erstmals mit Emissionsgutschriften ausgestattet wurde ein südafrikanisches CDM-Projekt zur Vermeidung von Distickstoffmonoxid (N2O). Das auch als Lachgas bekannte Treibhausgas entsteht in den Produktionsprozessen der African Explosives Ltd. (AEL) im südafrikanischen Moderfontein in der 1979 in Betrieb genommen Anlage zur Herstellung von Salpetersäure. Der Hamburger Projektentwickler N.Serve Environmental Services GmbH hat hier nun einen Katalysator installiert, mit dem die Treibhausgas-Emissionen vermieden werden können. Zwischen dem 8. Februar 2008 und dem 23. Mai 2009 konnten damit Emissionen im Gegenwert von 322 002 t CO2-Äquivalent verhindert werden. Neben den Hamburger Projektentwicklern profitiert auch der Energiekonzern Electrabel SA von der CER-Ausschüttung an dieses Projekt.

Der CO2-Dienstleister First Climate (Switzerland) AG erhält aus seiner Beteiligung an dem Wasserkraftwerk Duduluo (48 MW) in der südchinesischen Yunnan-Provinz 226 138 Emissionsgutschriften, die im Zeitraum vom 15. Dezember 2009 bis zum 20. Juli 2011 erwirtschaftet wurden.

Der indische Kühlgerätehersteller Chemplast Sanmar konnte mit einer Anlage zur Reduzierung des Treibhausgases HFC-23 zwischen dem 26. Februar bis zum 30. Juni 2011 insgesamt 206 756 CER generieren. Diese Zertifikate gehen an die Energiehandelsunternehmen Sempa Energy Europe Ltd. und Vitol S.A.

Weitere 153 348 CER erwirtschaftete das Wasserkraftwerk Erlongshan in der chinesischen Provinz Gansu mit seinem Betrieb im Jahr 2010. Die Emissionsrechte gehen an das Königreich Spanien, die Asian Development Bank, die hier für den Asian Pacific Carbon Fund engagiert ist, die schwedische Energieagentur und den japanischen Industriekonzern Mitsui & Co Ltd. Weitere 122 865 Zertifikate erhielten die Projektpartner für das zweite Halbjahr 2009 zugeteilt.

Ein Abhitzeprojekt am Produktionsstandort Yinshan des chinesischen Stahlherstellers Laiwu Iron & Steel Group Corp. nutzt die Abwärme der Gicht- und Kokereigase zur Stromerzeugung. Dadurch konnten zwischen dem 28. April 2010 und dem 27. April 2011 insgesamt 150 711 t CO2-Äquivalent vermieden werden. Die Zertifikate gehen an den Essener Kraftwerksbetreiber RWE Power AG als Projektpartner.

Die übrigen 35 Projekte, die in der vergangenen Woche Emissionsgutschriften erhalten haben, bekamen jeweils weniger als 150 000 Zertifikate zugeteilt. Von ihnen sind 14 Projekte in China beheimatet, acht in Indien, vier in Brasilien, je zwei in Mexiko und Costa Rica und je eine CDM-Maßnahme ist in Kolumbien, Indonesien, Peru und Vietnam angesiedelt. Dabei kann aus deutscher Sicht konnte die KfW-Bankengruppe gemeinsam mit dem Schweizer Energiehändler Mercuria Energy Trading 93 646 CER aus dem Betrieb des brasilianischen Deponiegasprojektes São João im dritten Quartal 2011 verbuchen. Weitere 46 121 CER erhält die KfW aus ihrer Beteiligung an dem Windkraft-Projekt Jilin Songyuan.

CER-Status
Mit den in der vergangenen Woche aktuell hinzugekommenen Zertifikaten steigt die Zahl der durch das UNFCCC ausgegebenen Emissionsgutschriften auf 881 950 388. Die 3 898 registrierten CDM-Projekte können in der Summe 572 279 012 t CO2-Äquivalent pro Jahr sparen. Jährlich kommen noch rund 10,67 Mio. Emissionsrechte aus den 86 Vorhaben hinzu, die derzeit auf ihre Projektregistrierung warten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 06.03.2012, 15:29 Uhr