• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
EMISSIONSHANDEL:
CER-Ausschüttung: Senf für klimaneutrale Flugreisen
Zwischen dem 22. und dem 28. Oktober hat der Exekutivrat des Clean Development Mechanism insgesamt 5 123 885 zertifizierte Emissionsgutschriften an 23 Projekte ausgegeben.
 
Damit konnte der Zertifikatezufluss im Vergleich zur Vorwoche wieder etwas zulegen, nachdem in der Woche zuvor rund 3,9 Mio. Emissionsgutschriften an 34 CDM-Maßnahmen ausgegeben worden waren.

Auf dem ersten Rang der aktuellen Ausschüttungsrunde landet ein schon lange bekanntes CDM-Projekt zum Abbau von HFC-23-Emissionen. Die im chinesischen Zementwerk Zhejiang Juhua Co. Ltd installierte Anlage konnte im 1. Quartal 2012 Treibhausgas-Emissionen im Gegenwert von insgesamt 1 621 832 t CO2-Äquivalent vermeiden. Von den dafür ausgegebenen Zertifikaten profitieren der britische Projektinvestor Climate Change Capital sowie die British Gas Trading, die Deutsche Bank, die Luxemburger Oz Carbon Trading und das Bankhaus Morgan Stanley.

Mit einem CO2-Senkenprojekt zur Aufforstung und Bodenrevitalisierung in der Republik Moldavien konnten vom 1. Oktober 2002 bis zum 31. Dezember 2011 insgesamt 851 911 Emissionsgutschriften erwirtschaftet werden. Die ausgegebenen Zertifikate gehen an verschiedene Regierungen, Energie- und Industrieunternehmen und Banken in Europa, Japan und Kanada sowie an den Prototype Carbon Fund und den Biocarbon Fund der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung.

Der Schweizer Energiehändler Vitol S.A. erhält 496 576 CER aus seiner Beteiligung am Windpark Bayannur Wilanyiligeng (300 MW) in der chinesischen Autonomieregion Innere Mongolei. Die Emissionsrechte wurden für den Betrieb der Anlagen zwischen dem 9. August 2011 und dem 31. März 2012 ausgegeben.

Erstmals mit Emissionsgutschriften ausgestattet wird das Grubengasprojekt in der chineischen Kohlemine Lanhua Daning in der Shanxi-Provinz. Zwischen dem 21. Dezember 2010 und dem 29. Dezember 2011 konnten hier Methangas-Emissionen in Höhe von 381 892 t CO2-Äquivalent energetisch verwertet werden. Die dafür ausgegebenen Emissionszertifikate gehen an den britischen Projektinvestor Arreaon Carbon UK Ltd. und an die Credit Suisse International.

In der zentralchinesischen Provinz Sichuan hat sich der CO2-Fonds Carbon Asset Management Sweden AB an dem Wasserkraftwerk Se'ergu beteiligt. Mit einer installierten Leistung von 150 MW konnten hier vom 1. Januar 2011 bis zum 25. September 2011 insgesamt 376 747 CER erwirtschaftet werden.

Die japanische JGC Corp. hat in ihrem Klimaschutzprojekt im Zementwerk Elion Jidong die bei der Zementklinker-Produktion anfallenden Treibhausgase durch einen veränderten Rohstoff-Mix verringert. An die Anlage in der chinesischen Autonomieregion Innere Mongolei wurden für das Jahr 2011 insgesamt 234 556 Zertifikate ausgegeben.

Das thailändische Deponiegasprojekt Kamphaeng Saen West im Großraum Bangkok konnte mit der aktuellen Ausschüttungsrunde 175 369 Zertifikate für sich einstreichen. Die zwischen dem 3. Mai und dem 31. Oktober 2011 ausgegebenen Emissionsrechte gehen an die Projektinvestoren Sindicatum Carbon Capital Ltd. und Xentolar Holdings Ltd.

Die französische EDF Trading kann mit ihrer Beteiligung an dem Biomasse-Kraftwerk Wanghui (50 MW) in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang punkten. Für den Betrieb der Anlage vom 1. März 2011 bis zum 31. März 2012 erhält das Unternehmen 172 584 CER zugeteilt.

Die übrigen Projekte, die in der vergangenen Woche Emissionsgutschriften erhalten haben, bekamen jeweils weniger als 150 000 Zertifikate zugewiesen. Von ihnen sind neun Projekte in China und drei in Indien beheimatet. In Brasilien, Nicaragua und Zypern wurden in der aktuellen Ausschüttungsrunde je ein weiteres CDM-Projekt mit Emissionsrechten ausgestattet.

Aus deutscher Sicht konnte die bundeseigene KfW-Bankengruppe von zwei Beteiligungen an chinesischen Windparks profitieren. 74 387 CER erhält die Bank aus dem Windprojekt Duchang Jishanhu in der Jiangxi-Provinz, weitere 29 045 Zertifikate lassen sich aus dem Windpark Songyuan Changling in der Jilin-Provinz verbuchen. Die gemeinnützige atmosfair gGmbH erhält 71 125 Emissionsgutschriften aus dem Biomasse-Projekt Tonk im indischen Bundesstaat Rajasthan, in dem Ernterückstände aus dem Senfanbau energetisch verwertet werden. Die Emissionszertifikate dienen dazu, Flugreisen klimaneutral zu stellen. Mit 58 488 CER kann letztlich auch die Essener RWE Power AG punkten. Sie erhält die Emissionsgutschriften aus ihrer Beteiligung an dem Wasserkraftwerk Yingjiang in der chinesischen Yunnan-Provinz.

CER-Status
Mit den in der vergangenen Woche hinzugekommenen Zertifikaten steigt die Zahl der durch das UNFCCC ausgegebenen Emissionsgutschriften auf aktuell 1 039 475 198. Die 4 880 registrierten CDM-Projekte können in der Summe 678 765 581 t CO2-Äquivalent pro Jahr sparen. Jährlich kommen noch rund 21,85 Mio. Emissionsrechte aus den 243 Vorhaben hinzu, die derzeit auf ihre Projektregistrierung warten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 30.10.2012, 14:43 Uhr