• Strompreis steigt mit wenig Wind, Gas und CO2 geben nach
  • EnBW: "Nicht vergleichbar mit 2010"
  • Studie: KKW Cattenom für Versorgungssicherheit nicht wichtig
  • Regionaler Grünstrom trifft auf großes Verbraucherinteresse
  • EnBW plant "größten Ladepark Europas"
  • Grüner Wasserstoff braucht viel günstigen Ökostrom
  • EWE und Uniper planen Wasserstoff-Hub
  • Sachsen Energie kauft sächsischen Windpionier
  • Re-Start für die Energiewende nach dem 26. September
  • Siemens und Messer mit Wasserstoff-Kooperation
Enerige & Management > KWK - Druckluft ganz direkt
Bild: Fotolia.com, XtravaganT
KWK:
Druckluft ganz direkt
Eine neue Möglichkeit der BHKW-Nutzung kann die Kosten für die Drucklufterzeugung in Industriebetrieben deutlich senken.
 
Genau genommen ist die Maschine kein Blockheizkraftwerk, die die Unternehmen Altairnative und Energiewerkstatt auf der Hannover Messe vorgestellt haben. Denn sie koppelt nicht einen Gasmotor mit einem Generator wie beim BHKW, sondern mit einem Schraubenkompressor zur Drucklufterzeugung. „DHKW“, Druckluftheizkraftwerk, nennt deswegen Altairnative aus Mühlhausen die Anlage.

Die Maschine erzeugt Wärme und Druckluft, aber keinen Strom. Sie kann damit den in Gewerbe und Industrie häufig eingesetzten und teuren Energieträger Druckluft deutlich kostengünstiger erzeugen als über einen elektrisch angetriebenen Kompressor. Denn der Energieträger Strom ist mit höheren Abgaben belastet als das im Motor eingesetzte Gas.

Rund 10 % der gesamten Energiekosten eines Unternehmens werden im Durchschnitt zur Erzeugung von Druckluft aufgewendet, hat Altairnative ermittelt. In manchen Branchen wie der Automobilindustrie oder bei der Herstellung von Kunststoffschäumen können es auch bis zu 30 % sein.
 
Wärme und Druckluft statt Wärme und Strom
 
Nicht nur diesen Kostenblock kann das DHKW senken, sondern auch die Kosten für die Wärmebereitstellung. Denn bei der Maschine lassen sich sowohl aus dem Kühlkreislauf des Motors wie auch aus dem Abgas und dem Kompressor Wärme gewinnen. Diese kann in den Heizkreislauf eingekoppelt werden.

Der BHKW-Anbieter Energiewerkstatt, Hannover, hat das Druckluft-Wärme-Kraftwerk HWV 20 im Angebot. Es entspricht mit seiner Leistung einem Druckluftkompressor mit 20 kW elektrisch. Bis zu zehn bar Druck können erreicht werden, die thermische Leistung liegt bei knapp 60 kW.
 
Das Druckluft-BHKW erzeugt zwar keinen Strom, aber den wertvollen Energieträger Druckluft sowie Wärme
Bild: energiewerkstatt

Die Anlage spart nach Angaben des Anbieters gegenüber der konventionellen Drucklufterzeugung rund 60 % Betriebskosten, emittiert rund 50 % weniger CO2 als die Druckluftbereitstellung über elektrische Kompressoren und hat einen Gesamtwirkungsgrad von rund 95 %. In bereits realisierten Beispielen in einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb und einen Galvanik-Unternehmen erreichte man Amortisationszeiten von knapp unter und knapp über zwei Jahren. Energiewerkstatt stellte die Anlage erstmals vor drei Jahren vor.

Mit ähnlichen Amortisationszeiten rechnet Altairnative. Das 2016 gegründete Unternehmen mit den Gesellschaftern Aitec Holding, die auf Druckluftsysteme spezialisiert ist, und dem BHKW-Anbieter Enertec Kraftwerke ist es jetzt mit einer ganzen Reihe von DHKW-Anlagen an den Start gegangen. Verfügbar sind fünf verschiedene Aggregate mit Druckluftleistungen zwischen 7 und 50 m3/min und mit thermischen Leistungen zwischen 100 und 700 kW. Eingesetzt werden dabei Schraubenkompressoren von Atlas Copco.

Roman Felbek, Vertriebsleiter bei dem Anbieter, sieht für die Anwender wirtschaftliche Vorteile durch den Unterschied zwischen Gas- und Strompreis. Strom ist vier- oder fünfmal so teuer wie Gas, erläuterte Felbek auf der Hannover Messe. Damit komme man auf Amortisationszeiten von rund zwei Jahren.

Eine Demonstrationsanlage in einem Betrieb in Thüringen läuft bereits. 2019 soll der Vertrieb für das DHKW starten. Der Vertriebsleiter will ab 2019 jeden Monat eine Maschine verkaufen. Im Blick hat er dabei Unternehmen, die in einem Drei-Schicht-Betrieb fertigen und Bedarf an Prozesswärme oder -kälte haben. Deutschlandweit schätzt er den Markt für DHKW auf 150 bis 200 Stück jährlich.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 14.05.2018, 14:32 Uhr