• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Beteiligung - Erfurter VNG-Ausstieg verzögert sich
Bild: Fotolia.com, bluedesign
BETEILIGUNG:
Erfurter VNG-Ausstieg verzögert sich
Bereits Ende 2013 hatten die Stadtwerke Erfurt angekündigt, ihr Aktienpaket an der Leipziger VNG veräußern zu wollen. Die Transaktion sollte eigentlich in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, doch der Termin wird wohl nicht einzuhalten sein.
 
Die Stadtwerke Erfurt (SWE) hatten am 30. September 2013 den Treuhandvertrag mit der VNG Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft (VUB) GmbH gekündigt und im Nachgang den Mitgesellschaftern ihre VNG-Aktien zum Erwerb angeboten. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (LVV), die Holding der sächsischen Messestadt über deren kommunalen Unternehmen und Beteiligungen, sei nun bereit, ihr Vorerwerbsrecht zum Kauf der Erfurter VNG-Aktien zu nutzen, teilte das Unternehmen am 8. November 2013 mit.

Damit schien der Rahmen für den Ausstieg der Stadtwerke Erfurt abgesteckt zu sein, doch nach einem Bericht der Thüringer Allgemeine (Ausgabe 13. September) scheint das Vorhaben zu stocken. "Wir haben im Mai einen Gutachter mit der Erstellung eines Wertgutachtens beauftragt und wollten das Geschäft Ende September unter Dach und Fach haben", sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Zaiß der Zeitung. Allerdings lägen dem Gutachter bislang nicht alle notwendigen Unternehmensdaten vor, wichtiger Ansprechpartner seien zudem in der Sommerpause im Urlaub gewesen. "Wir hoffen nun, dass Ende Oktober zumindest ein erstes Zwischenergebnis des Gutachters vorliegen wird", so Zaiß.

Mit dem Gutachten soll vor allem der Wert des VNG-Aktienpakets ermittelt werden. Laut Medienberichten wollen die Erfurter für ihre Beteiligung von 4,21 % an der Leipziger Gasgesellschaft zwischen 80 und 85 Mio. Euro erlösen; dies entspreche einem Stückwert von 15 Euro pro VNG-Anteil. Die LVV hatte diesen Preis jedoch abgelehnt und darauf bestanden, den Verkehrswert der Anteile von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer feststellen zu lassen. Dem Bericht der Thüringer Allgemeine nach bewerten die Leipziger den Wert der VNG-Aktien auf 12 Euro.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 15.09.2014, 11:06 Uhr