• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Erste Windturbine im Offshore-Windpark Wikinger errichtet
Bild: Fotolia.com, zentilia
WINDKRAFT OFFSHORE:
Erste Windturbine im Offshore-Windpark Wikinger errichtet
Iberdrolas erster deutscher Offshore-Windpark Wikinger ist eines von vier Meereswindkraftwerken, die in diesem Jahr vor deutschen Küsten in Betrieb gehen.
 
Der erste deutsche Offshore-Windpark des spanische Energiekonzerns Iberdrola nimmt langsam Formen an: Die Iberer konnten dieser Tage die Errichtungsarbeiten der ersten Windturbine abschließen. Beim Projekt Wikinger, dessen Standort rund 35 km nordöstlich der Ostsee-Insel Rügen liegt, sind insgesamt 70 Turbinen des Herstellers Adwen mit jeweils 5 MW Leistung vorgesehen.

Auf einen Zeitpunkt, wann die Errichtungsarbeiten abgeschlossen sind und die Inbetriebnahme des 350-MW-Meereswindparks erfolgt, wollte sich das Unternehmen auf Anfrage von E&M nicht festlegen. Ein Hinweis auf den Zeitrahmen ist allerdings der jüngsten Unternehmensmitteilung zu entnehmen, wonach die Installationszeit von drei Anlagen rund eine Woche dauert. Sollten Wind und Wellen mitspielen, dürften alle 70 Anlagen wohl bis August auf den bereits errichteten sogenannten Jacket-Fundamenten stehen.

Wikinger zählt zu den vier Offshore-Windparks, die wohl in diesem Jahr in der deutschen Nord- und Ostsee in Betrieb gehen. Zusammen mit den Projekten Veja Mate, Nordsee One und Nordergründe wird sich die vor den deutschen Küsten installierter Offshore Kapazität um gut 1 200 MW bis Jahresende auf mindestens 5 350 MW erhöhen (siehe Aufstellung).

Auch wenn noch nicht alle abschließenden Investitionsentscheidungen getroffen sind, ist absehbar, dass Deutschland Ende dieser Dekade über eine Offshore-Windkraftleistung von rund 7 650 MW verfügen wird.
 
Ausbaufahrplan Offshore-Windenergie 2020
Name  Betreiber Leistung Jahr
Sandbank Vattenfall & SWM 52 MW 2017
Nordsee One Northland & Innogy  332 MW 2017
Veja Mate Highland Group u.a. 402 MW 2017
Wikinger Iberdrola 350 MW 2017
Nordergründe WPD AG u.a. 111 MW 2017
Deutsche Bucht Highland Goup u.a. 252 MW 2018/2019
Arkona Eon & Statoil 384 MW 2018/2019
Borkum Riffgrund 2 Dong Energy u.a. 448 MW 2018/2019
Hohe See EnBW & Enbridge 497 MW 2018/2019
Merkur Deme Group u.a. 396 MW 2018/2019
Albatros EnBW & Enbridge 112 MW 2019
Borkum West/Bauphase 2 Trianel, EWE u.a. 203 MW 2018/2019
Gicon-SOV (schwimmend)   2,3 MW 2019/offen

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 20.02.2017, 11:10 Uhr