• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Fortschritte für Floating-Wind im Mittelmeer
Bild: Fotolia, iak
WINDKRAFT OFFSHORE:
Fortschritte für Floating-Wind im Mittelmeer
Bei Frankreichs erstem geplanten schwimmenden Offshore-Windpark im Mittelmeer sind mit MHI Vestas und dem Total-Konzern gewichtige Partner eingestiegen
 
Der erste schwimmende Offshore-Windpark im Mittelmeer, das 15 Kilometer vor der Küste der südfranzösischen Stadt Gruissan liegende EolMed-Projekt, gewinnt an Kontur. Nach einer Mitteilung des Ingenieurbüros Ideol mit Sitz in La Ciotat in der Nähe von Marseille, Entwickler von schwimmenden Plattformen, sind zwischenzeitlich der Windturbinenhersteller MHI Vestas und der Total-Konzern in das Projekt eingestiegen. MHI Vestas wird drei seiner neuen 10-MW-Turbinen liefern.

Ursprünglich hatte der Projektentwickler Quadran Energies Marines (vor wenigen Monaten umbenannt in Qair) den Einsatz von vier Senvion-Anlagen mit jeweils 6,2 MW Leistung vorgesehen. Angesichts der Insolvenz des norddeutschen Unternehmens musste sich Qair nach einem neuen Anlagenlieferanten umschauen.
  Neuer Partner beim Eolmed-Konsortium ist seit wenigen Tagen mit einem Anteil von 20 % auch der französische Mineralölkonzern Total. Diesen Schritt begründete Julien Pouget, verantwortlich für erneuerbare Energien bei dem Unternehmen, so: „Gemeinsam mit unserem Partner Qair verfügen wir über die notwendigen Ressourcen, um die technologischen und finanziellen Herausforderungen zu meistern, die notwendig für unseren zukünftigen Erfolg sind.“
 
So könnte es in wenigen Jahren vor der südfranzösischen Küste aussehen: eine Offshore-Windturbine von MHI Vestas auf einer schwimmenden Plattform.
Bildmontage: Ideol

Ideols Geschäftsführer Paul de la Gueriviere begrüßte in einer Unternehmensmitteilung die Zusammenarbeit mit MHI Vestas und Total bei dem Eolmed-Projekt, das wohl 2022 gebaut wird: „Wir können so Know-how gewinnen, was uns hilft, die Kosten für schwimmende Offshore-Windenergie pro installierter Megawatt zu senken.“

Im Sommer haben die Franzosen auch die Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner gestartet: Zusammen mit dem belgischen Windkraft-Projektierer und -betreiber Elicio NV haben Ideol und Baywa Re ein Konsortium gebildet, das sich an der „ScotWind“-Ausschreibung für Offshorewind-Projekte vor der schottischen Küste beteiligt.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.10.2020, 12:51 Uhr