• SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
  • Nürnberger Eisspeicher in Betrieb
Enerige & Management > Marktkommentar - Leichter Abstieg beim Strom, kaum Änderungen bei CO2 und Gas
Bild: E&M
MARKTKOMMENTAR:
Leichter Abstieg beim Strom, kaum Änderungen bei CO2 und Gas
Wir geben Ihnen einen tagesaktuellen Überblick über die Preisentwicklungen am Strom-, CO2- und Gasmarkt.
 
Strom: Uneinheitlich hat sich der deutsche OTC-Strommarkt am Donnerstag gezeigt. Der Day-ahead verlor in der Grundlast 3,00 Euro/MWh auf 75,25 Euro/MWh und in der Spitzenlast 4,50 Euro auf 74,00 Euro/MWh. Maßgeblich hierfür war die etwas höhere Erneuerbaren-Einspeisung, die für den Freitag erwartet wird. Am Samstag soll die Erneuerbaren-Einspeisung laut den Meteorologen von Eurowind gut 27.000 MW betragen und in den Folgetagen Schritt für Schritt wieder zurückgehen.

Am langen Ende des Strommarktes zeigte sich das Cal 22 vor dem Hintergrund eines leicht durchwachsenen Umfelds bis gegen 14 Uhr mit einem marginalen Verlust von 0,05 Euro auf 62,25 Euro/MWh.

CO2: Der CO2-Markt präsentierte sich am Donnerstag mit einer volatilen Seitwärtsbewegung. Bis gegen 14.15 Uhr gab der Dec 21 um 0,09 auf 53,42 Euro je Tonne CO2 nach. Umgesetzt wurden bis zu diesem Zeitpunkt moderate 14,5 Mio. Zertifikate. Das Hoch lag bei 53,75 Euro, das Tief bei 52,97 Euro je Tonne CO2. Bei der Versteigerung von 3,2885 Mio. Zertifikaten wurde am Vormittag ein Preis von 53,30 Euro erzielt. Die Cover Ratio betrug 1,45.

Erdgas: Überwiegend fester haben sich die europäischen Gasmärkte am Berichtstag präsentiert. Eine Ausnahme machte allerdings der Day-ahead, der wegen des wieder steigenden Angebots aus Norwegen Einbußen hinnehmen musste.

Am kontinentaleuropäischen Leitmarkt, dem niederländischen TTF, verlor der Day-ahead bis zum frühen Nachmittag 0,55 Euro auf 27,90 Euro/MWh. Der Frontmonat Juni verteuerte sich dagegen um 0,22 auf 28,47 Euro/MWh. Im deutschen Marktgebiet Gaspool verlor der Day-ahead 0,05 Euro auf 28,30 Euro, der Juni-Kontrakt gewann 0,43 Euro auf 28,43 Euro/MWh.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.06.2021, 17:26 Uhr