• Strompreis steigt mit wenig Wind, Gas und CO2 zeigen sich stabil
  • Lichtblick auf der Erfolgsspur
  • Bayernwerk und Audi untersuchen netzschonendes Laden
  • Vorstandsvorsitzender verlässt Bayernwerk
  • E&M startet den Marktplatz Energie
  • Softwarefirmen kooperieren bei IoT-Lösung
  • Stadtwerke München schließen Geschäftsjahr mit Verlust ab
  • Die Energiewende als "Gemeinschaftsprojekt"
  • BMW erhält 68 Mio. Euro Förderung für Entwicklung von Feststoffbatterie
  • NRW-Landesregierung schießt windige Eigentore
Enerige & Management > Gas - Märkte zeigen sich mit leichten Abgaben
Bild: Dmitry Naumov / Fotolia
GAS:
Märkte zeigen sich mit leichten Abgaben
Nach den kräftigen Kursgewinnen vom Vortag zeigten sich die nordwesteuropäischen Erdgasmärkte am Mittwoch tendenziell mit konsolidierungsbedingten, leichten Abgaben.
 
Am niederländischen TTF, dem kontinentaleuropäischen Leitmarkt, gewann der Day-Ahead allerdings bis 15.00 Uhr 0,15 auf 20,35 Euro je Megawattstunde. Der Frontmonat Mai verlor 0,03 auf 19,65 Euro. Das Cal 22 notierte unverändert bei 18,25 Euro. Am deutschen NCG verlor der Mai um 0,14 auf 19,92 Euro. Der Day-Ahead gab um 0,10 auf 20,63 Euro nach.

Marktbeobachter begründeten die leichten Abgaben mit der vorherrschenden Konsolidierungstendenz, die auch an den Nachbarmärkten und an den europäischen Aktienbörsen nach den Gewinnen vom Dienstag zu beobachten sei. Zudem wird darauf verwiesen, dass für die kommenden Tage eine leichte Milderung zu erwarten sei, auch wenn die Temperaturen weiter unterhalb des Saisondurchschnitts bleiben dürften.
 
Der Markt rechnet für die nächste Zukunft zudem mit einem kräftigen Strom von LNG-Importen sowohl in Großbritannien als auch im kontinentalen Nordwesteuropa, was die Preise belastet. Vom 10. April bis 30. April werden allerdings die norwegische Verarbeitungsanlage Kollsnes und das Feld Troll in Revision gehen. Gassco gibt die Minderleistung für Kollsnes für diesen Zeitraum mit 38,5 Millionen Kubikmetern pro Tag an. Troll dürfte 23 Millionen Kubikmeter täglich weniger liefern. Die Lieferungen aus Russland sind laut Marktbeobachtern stabil.
 
Dank der Verteuerung der CO2-Emissionszertifikate und anziehender Strompreise wird Erdgas außerdem durch die schwachen Margen vom Wettbewerber Kohle in der Rolle als Primärenergieträger für die Verstromung gestärkt. Laut den Berechnungen von MBI Research kann sowohl mit dem Einsatz von Kohle als auch durch die Nutzung von Erdgas derzeit fast kein Geld verdient werden. Von den Clean Spreads beider Energieträger ist nur das Frontjahr bei Gas im positiven Bereich. Aber über alle Fristen hinweg sind die Clean Spreads bei der Kohle noch schwächer als die bei Gas.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 07.04.2021, 17:28 Uhr