• Neues Regulatorenteam stellt sich vor
  • Vorreiter-Unternehmen für Klimaschutz-Initiative gesucht
  • Ökostromlücke von 10 Prozent für 2030 prognostiziert
  • Thomas Zaremba wechselt von Jena nach Rudolstadt
  • Bürger entscheiden für Solarpark bei Sinzing
  • "Jede vermiedene Tonne Treibhausgase zählt"
  • Hamburg Energie und Wärme Hamburg fusionieren
  • Geothermienutzung zur Wärmebereitstellung in Deutschland
  • An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
Enerige & Management > IT - Mit Herz und Hirn
Bild: Fotolia.com, Dreaming Andy
IT:
Mit Herz und Hirn
Das Energiesystem kann nur intelligent werden, wenn die Informationstechnologie den Weg dafür ebnet. Für den Aufbau virtueller Kraftwerke ist geeignete Software am Markt erhältlich. Sie muss nur richtig kombiniert werden.
 
So mancher Energieversorger sieht im Konzept des virtuellen Kraftwerks den Leuchtturm für seinen Kurs durch die rauen Wellen der Energiewende. Arne Jan Hinz, Leiter des technischen Controllings bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall, hält es nicht für ausgeschlossen, dass Hersteller in einer IT-Lösung vollständig sowohl die Ebene des Leitsystems mit der Steuerung der Anlagen als auch deren Bilanzierung und Abrechnung abbilden können. „Allerdings habe ich den Eindruck, dass viele, die von virtuellen Kraftwerken sprechen, eigentlich nur die einfache Bündelung von Anlagen meinen, um Regelleistung anzubieten.“ Die tatsächliche Einsatzplanung und -optimierung von einzelnen Erzeugern, Speichern und Verbrauchern im Verbund über einen definierten Zeitraum ist seiner Einschätzung nach eher noch die Ausnahme.

Vorgabe einer Handlungslogik nicht erforderlich

An IT-Systemen dafür mangle es jedoch nicht, so Hinz. Man brauche diesen allerdings keine Handlungslogik vorzugeben, wie vielleicht manche Nutzer vermuten könnten. Lediglich die spezifischen Restriktionen des eigenen Energiesystems müsse man in einem Datenmodell abbilden und die Software damit füttern. „Dann sucht das Programm über ein Gleichungssystem per linearer ganzzahliger Optimierung nach dem Gesamtoptimum.“ Damit sei die Grundanforderung an die Einsatzoptimierung definiert. Besonders komplex sei allerdings die Einbeziehung von Gasspeichern und Wärmespeichern. Dagegen könne man die Frage, wie viel Kapazität man am besten im Leistungsmarkt anbieten soll, die dann über mehrere Tage gebunden ist, und wie viel für den Day-Ahead- oder auch Intraday-Handel, mit Hilfe einer Optimierungssoftware einfacher beantworten.

Die Bereitstellung von Regelleistung zur Stabilisierung der Netzfrequenz gilt als eines der vielversprechendsten Einsatzgebiete von virtuellen Kraftwerken. „Direktvermarkter starten in der Regel im Regelenergiemarkt“, weiß Hinz. „Das Pooling für Sekundärregelleistung mit einer Latenzzeit von wenigen Sekunden ist allerdings eine außerordentlich anspruchsvolle Aufgabe für die Leittechnik“, so Hinz. Wer lediglich ein Regelleistungskraftwerk ohne Fahrpläne anbieten möchte, brauche aber zumindest keine Einsatzplanungssoftware, und für die Bilanzierung und Abrechnung der Anlagen reiche unter Umständen ein klassisches Energiedatenmanagement-Programm.
 
Arne Jan Hinz: „Das Pooling für Sekundärregelleistung ist eine außerordentlich anspruchsvolle Aufgabe für die Leittechnik“
Bild: SW Schwäbisch Hall


Die Stadtwerke Schwäbisch Hall bieten mit Partnern zusammen über 50 MW Minutenreserve für den Markt und auch die Einsatzplanung für Anlagen anderer kommunaler Unternehmen als Dienstleistung an. Die Bilanzkreisführung ist allerdings an Energiehändler ausgelagert.

„Grundsätzlich kann sich jeder Anwender aus den am Markt erhältlichen Lösungen ein passendes IT-System zusammenstellen“, ist Hinz überzeugt. Eine Hürde sei allerdings der Preis. Allein für die Erweiterung einer bestehenden Leittechnik um ein Pool-Management, müsse man mehr als 200 000 Euro investieren. Für ein Einsatzoptimierungssystem – für ihn das Herz jedes virtuellen Kraftwerks – sind seiner Erfahrung nach weitere 100 000 bis 500 000 Euro fällig.

Hinz meldet vorsichtige Zweifel an, ob sich angesichts solcher Summen und der derzeitigen Marktbedingungen der Aufbau eines virtuellen Kraftwerks für jedes Stadtwerk rechnet. Allerdings bedürfe es auf jeden Fall einer intelligenten Steuerung von erdgasgefeuerten Erzeugungsanlagen, die sämtliche Erlösmöglichkeiten ausschöpfe, um überhaupt noch deren Betrieb wirtschaftlich darstellen zu können. Wer den Aufwand scheue, aber dennoch in der neuen smarten Welt Anlagen vernetzen möchte, brauche dann allerdings viel Hirn, um das Herz zu ersetzen.
 

Übersicht über IT-Anbieter für virtuelle Kraftwerke

Einsatzplanung/Einsatzoptimierung
 
Hersteller Kontakt
ProCom www.procom.de  
EDM Prophet www.edm-prophet.de  
Energy Opticon www.opticon.se  
Kisters www.kisters.de  
OE3i.dk www.oE3i.dk  
COWI / Schneider electric www.7t.dk  

Leittechnik für virtuelle Kraftwerke
 
Hersteller Kontakt
Kisters www.kisters.de  
Siemens www.siemens.de  
BTC VPP www.btc-ag.com  
Energy & Meteo www.energymeteo.de  
Bilfinger Greylogix www.greylogix.com  
PSI www.psi.de  

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 07.08.2014, 12:08 Uhr