• Strom, CO2 und Gas notieren fester
  • Hermann Albers weiterhin BWE-Präsident
  • Vollmundige Versprechen ohne Taten
  • Kritik an Berliner Vorschrift für Kartenlesegeräte an Ladestationen
  • Uniper Q1: Höhere Prognose angekündigt
  • Energiebranche soll Hauptlast der neuen Klimaschutzziele tragen
  • Software-Tool errechnet Wechselwirkungen
  • Merkel ruft zu weltweitem Emissionshandelssystem auf
  • Millionenförderung für Mittelstandsprojekt
  • Supercomputer kühlt sich selbst mit Wärme
Enerige & Management > Stromhandel - Monitoringbericht beleuchtet Handelsteilnehmer
Bild: EEX
STROMHANDEL:
Monitoringbericht beleuchtet Handelsteilnehmer
Die Bundesnetzagentur hat in ihrem vorläufigen Monitoringbericht 2016 Daten zu den Aktivitäten der Teilnehmer am börslichen Stromhandel zusammengefasst.
 
Am Terminmarkt der Leipziger Strombörse EEX waren im vergangenen Jahr vier Unternehmen als Market Maker registriert. Diese vier Handelsteilnehmer, die sich gegenüber der Börse verpflichtet haben, verbindlich Quotierungen für den Kauf und Verkauf einzustellen, waren laut der Bundesnetzagentur Uniper Global Commodities SE, EDF Trading Limited, RWE Supply & Trading GmbH und Vattenfall Energy Trading GmbH. Der Marktanteil dieser Unternehmen am Kaufvolumen verringert sich dem Monitoringbericht nach von 33 auf 20 %. Auf der Verkaufsseite gab der Anteil von 34 auf 20 % nach. Wie es in dem Bericht weiter heißt, stehen die Werte für die Umsätze, die auf Basis des Market Makings zustande gekommen sind und berücksichtigen keine Volumina, die von den vier Unternehmen darüber hinaus gehandelt wurden. Insgesamt wurden am Strom-Terminmarkt der EEX im Jahr 2016 1,466 Mrd. MWh gehandelt.

Im Day-Ahead-Handel an der Börse Epex Spot hatten die Übertragungsnetzbetreiber dem Bericht nach 2016 unverändert einen Umsatzanteil von 18 %. Das umgesetzte Verkaufsvolumen sank dabei von 47,8 auf 41,7 Mio. MWh.

Wie die Bundesnetzagentur in ihrem Bericht weiter meldet, ordnen die Strombörsen ihre Teilnehmer in eigene Kategorien ein. Das auf diese Teilnehmergruppen entfallende Transaktionsvolumen wird nicht nach Kauf und Verkauf getrennt, sondern nur die jeweils für Kauf und Verkauf gewichteten Anteile. Die Darstellung der Anteile am Spotmarktvolumen bezieht sich auf das um Marktkopplungskontrakte (Importe und Exporte) reduzierte Transaktionsvolumen. Demnach entfallen auf Verbund- und Handelsunternehmen (EEX) bzw. Produzenten und Handelsunternehmen (Epex Spot) 74 bzw. 56 % der Umsätze, bei den Finanzdienstleistungs- und Kreditinstituten sind es 4 % (Epex Spot) bzw. 35 % (EEX). Die Übertragungsnetzbetreiber stellen 10 % der Umsätze an der Epex Spot und weniger als 1 % an der EEX, Stadtwerke und Regionalversorger steuern 11 bzw. 8 % bei. Kommerzielle Verbraucher spielen den Daten nach an der Epex Spot vom Umsatz her gesehen keine Rolle, ihr Anteil am Volumen der EEX liegt bei unter 1 %.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 02.11.2017, 12:49 Uhr