• BDEW fordert Nachbesserungen für KWK, Erneuerbare und Wasserstoff
  • Förderprogramm für Contracting-Beratung
  • Wie weiter mit der Energiewende?
  • "Die Palette der möglichen Anwendungen ist riesig"
  • Zahl der Pkw in Deutschland nach Antriebsart
  • E-Flitzer als Publikumsattraktion
  • Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung grüner machen
  • Strom fester, CO2 leichter und Gas uneinheitlich
  • DEW21 steigert Ergebnis
  • Diebe machen große Beute in ostdeutschen Solarparks
Enerige & Management > Windenergie - Offshore-Windpark Wikinger zur Hälfte aufgebaut
Bild: Fotolia.com, zentilia
WINDENERGIE:
Offshore-Windpark Wikinger zur Hälfte aufgebaut
Der erste Offshore-Windpark des spanischen Energie-Konzerns Iberdrola in deutschen Gewässern macht Fortschritte: Beim Projekt Wikinger sind mittlerweile 35 von 70 Turbinen errichtet.
 
Halbzeit beim Bau von Iberdrolas erstem deutschen Offshore-Windpark Wikinger in der Ostsee: Nach einer Mitteilung von Fred. Olsen Carrier, von dessen Spezialschiff Brave Turn die insgesamt 70 Windturbinen errichtet werden, ist mittlerweile die Hälfte aller 5-MW-Anlagen aufgebaut worden. Beim Projekt Wikinger, dessen Standort rund 35 km nordöstlich der Ostsee-Insel Rügen liegt, sind insgesamt 70 Turbinen des Herstellers Adwen mit jeweils 5 MW Leistung vorgesehen.

Die Errichtung der Windturbinen hatte im Februar begonnen. Damit ist absehbar, dass die Aufbauarbeiten für alle 70 Windturbinen im Herbst abgeschlossen sein dürfte.
Wikinger zählt zu den vier Offshore-Windparks, die wohl in diesem Jahr in der deutschen Nord- und Ostsee in Betrieb gehen. Zusammen mit den Projekten Veja Mate (bereits in Betrieb), Nordsee One und Nordergründe wird sich so bis Jahresende die vor den deutschen Küsten installierte Offshore-Kapazität um gut 1 200 MW auf mindestens 5 350 MW erhöhen.

Iberdrola setzt darauf, dass Wikinger nicht der einzige Offshore-Windpark in deutschen Gewässern bleiben wird. Die Spanier werden sich wohl Windanker bei der nächsten Offshorewind-Ausschreibung Anfang kommenden Jahres mit ihrem nächsten Ostsee-Projekt beteiligen. Bei Windanker sind nach den bisherigen Plänen 42 Windturbinen der 6-MW-Klasse vorgesehen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 10.07.2017, 10:18 Uhr