• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Bilanz - Phoenix Solar erwartet weiterhin solides Wachstum
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Phoenix Solar erwartet weiterhin solides Wachstum
Das Photovoltaik-Systemhaus Phoenix Solar AG in Sulzemoos bei München rechnet mit mehreren großen Aufträgen. Zudem ging die Nettoverschuldung zurück.
 
Der Vorstand präsentierte bei der Hauptversammlung eine „starke Projektpipeline“ in Höhe von 444 MWp, wie der Vorstandsvorsitzende Tim P. Ryan mitteilte. Die jüngste Ausweitung sei vor allem auf den US-amerikanischen Markt zurückzuführen, wo aktuell über mehrere große neue Aufträge verhandelt werde. Der Bestand an Projekten in der Angebotsphase des Unternehmens ist von 88,4 auf nun 240,4 MWp gestiegen. Für ein starkes zweites Halbjahr 2017 sei es wichtig, „Aufträge zu schreiben und baldige Baufreigaben zu erhalten“.

„Trotz aller Unsicherheiten, die die Projektpipeline selbstverständlich noch beinhaltet, sehen wir hier eine solide Basis, um unsere Umsatzziele für das Geschäftsjahr zu erreichen“, sagte Ryan. Geplant ist es, 2017 den Umsatz auf zwischen 160 und 190 Mio. Euro zu steigern. Damit würde das PV-Unternehmen seinen Umsatz verglichen mit den Umsätzen der vergangenen zwei Geschäftsjahre nochmals erhöhen.

Im vergangenen Jahr betrug der Konzernumsatz 139,2 Mio. Euro, ein Jahr zuvor lag dieser bei 119,4 Mio. Euro. Insgesamt wurden weltweit Module mit einer Nennleistung von 153,7 MWp im Jahr 2016 verbaut (2015: 98,7 MWp). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich auf 0,6 Mio. Euro (2015: -1,6 Mio. Euro), das erste positive operative Ergebnis seit 2010. Das Finanzergebnis in Höhe von -4,3 Mio. Euro fiel nach Aussage des Unternehmens besser aus als 2015 mit -4,4 Mio. Euro. Die Nettoverschuldung ging zurück und betrug zum 31. Dezember 2016 noch 25,9 Mio. Euro (31. Dezember 2015: 34,2 Mio. Euro).

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 21.06.2017, 11:11 Uhr