• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Bilanz - Phoenix Solar mit höherem Verlust
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Phoenix Solar mit höherem Verlust
Auch in der Bilanz von Phoenix Solar macht sich der weitere Preisverfall auf dem PV-Markt bemerkbar: der Absatz ist gestiegen, der Umsatz hingegen gefallen.
 
Das Photovoltaik-Systemhaus mit Sitz in Sulzemoos (Bayern) hat seine Zahlen für das erste Halbjahr 2017 vorgelegt: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt in den ersten sechs Monaten -7,0 Mio. Euro, damit war der Verlust höher als im Vergleichszeitraum 2016 mit -2,4 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern jedoch ein Ebit zwischen -2,0 Mio. Euro und 1,0 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs 2017 erzielte die Phoenix Solar AG im Konzern einen Umsatz von 42,4 Mio. Euro (H1/2016: 53,3 Mio. Euro). Der Absatz im 1. Halbjahr betrug 66 MW, ein leichtes Wachstum gegenüber dem Vorjahr (63 MW).

Der Auftragsbestand belief sich zum 30. Juni im Konzern auf 129,3 Mio. Euro (30. Juni 2016: 246,4 Mio. Euro). Aufgrund der laufenden Maßnahmen zur Stärkung des Vertriebs konnten laut dem Unternehmen von April bis Juni weitere große Projekte akquiriert werden. Der Umfang der globalen Projektpipeline hat sich auf 444 MW erhöht (30. Juni 2016: 235 MW). Nach Abschluss zweier neuer Verträge erreicht sie zum Ende Juli 2017 einen Umfang von über 500 MW.

Diese Aufträge seien eine gute Grundlage für weiteres Wachstum von Umsatz und Erträgen im zweiten Halbjahr und darüber hinaus, ist sich die Geschäftsführung sicher. Allerdings reiche diese Steigerung im zweiten Halbjahr nicht aus, um die ursprüngliche Prognose für Umsatz und Ertrag noch zu erreichen. Der Vorstand hat am 9. August die Prognose daher revidiert und erwartet nun einen Umsatz bis zu 170 Mio. Euro. Bisher war Phoenix Solar von bis zu 190 Mio. Euro ausgegangen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.08.2017, 14:54 Uhr