• SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
  • Nürnberger Eisspeicher in Betrieb
Enerige & Management > Brennstoffzelle - Rolls-Royce-Demonstrator für die Stromversorgung
Der im Aufbau befindliche Demonstrator, Bild: Rolls-Royce Power Systems
BRENNSTOFFZELLE:
Rolls-Royce-Demonstrator für die Stromversorgung
Mit einem 250-kW-Demonstrator will der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems die Tauglichkeit der Wasserstoffbrennstoffzelle für Notstrom-, USV- und Dauerstromversorgung testen.
 
Im Friedrichshafener Werk 1 von Rolls-Royce Power Systems wurde zu diesem Zweck eine aufwendige Wasserstoffinfrastruktur installiert und ein Container mit vier Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellenmodulen aufgestellt.

Die Energiesysteme auf Basis von Brennstoffzellenmodulen aus der Automobilproduktion haben die Rolls-Royce-Ingenieure inzwischen auf dem Prüfstand getestet und sind mit dem Ergebnis zufrieden: „Die Dynamik und die Leistungsfähigkeit sind sehr gut, es entstehen wie erwartet keinerlei Vibrationen und laute Geräusche“, erklärt Peter Riegger, Leiter des Rolls-Royce Power Labs.

In den nächsten Schritten werden alle vier Module des Demonstrators im Container zusammengeschaltet und an die Batterien und den Stromkreislauf angeschlossen. Die Inbetriebnahme ist in der zweiten Jahreshälfte 2021 vorgesehen.

Mit dem Demonstrator wird getestet und Interessenten vorgeführt, für welche Anwendungen das System geeignet ist. Dazu zählen Notstromversorgung, Dauerstromversorgung, unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und Schwarzstartfähigkeit, anhand derer das System ohne den Anschluss an ein Stromnetz gestartet werden kann. Das Gesamtsystem besteht aus Brennstoffzellenmodulen, Batterien, Brandschutz-, Klima- und Sicherheitssystemen, Kühlung, Gasversorgung und Automation.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Brennstoffzellentechnologie einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Energiewende leisten wird. Deshalb ist Rolls-Royce fest dazu entschlossen, Vorreiter beim Einsatz dieser Technologie zu sein“, sagt Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.06.2021, 14:51 Uhr