• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Stromnetz - Sechs Bewerber buhlen um Hamburger Stromnetz-Konzession
Bild: Kai Eckert
STROMNETZ:
Sechs Bewerber buhlen um Hamburger Stromnetz-Konzession
Mit der Veolia Wasser GmbH und der Braunschweiger BS Energy haben sich im Konzessionsverfahren um den künftigen Betrieb des Hamburger Stromverteilnetzes weitere Interessenten beworben, die sich bislang öffentlich nicht dazu bekannt hatten. 
 
Unter Führung der Veolia Wasser GmbH will sich die Bietergemeinschaft aus der LHI Leasing GmbH aus Pullach und der BS Energy Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG ebenfalls um die Konzession bewerben. Das teilte die zuständige Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt mit, nachdem die Interessensbekundungen nun offiziell geöffnet wurden.

Nach Behördenangaben hat sich zudem die Alliander AG sowohl allein als auch in einer Bietergemeinschaft mit der Hamburger Energienetze e.G. für das Konzessionsverfahren angemeldet. Daneben hatten die Konzessionsinhaberin Stromnetz Hamburg GmbH, die Eon Hanse AG und die Hamburg Energienetze GmbH ihr Interesse für die Stromnetzkonzession bekundet.

Am 16. Januar hatte sich die Freie und Hansestadt Hamburg mit dem Energiekonzern Vattenfall auf einen Rückkauf des Hamburger Stromnetzes geeinigt und will nun 74,9 % der Vattenfall-Anteile an der gemeinsamen Netzgesellschaft Stromnetz Hamburg GmbH übernehmen. Damit ist die Interessensbekundung der Hamburg Energienetze GmbH hinfällig geworden. Diese Gesellschaft hatte die Stadt Hamburg gründen lassen, um sich selbst für die Konzession bewerben zu können. Dieser Schritt wäre erforderlich gewesen, wenn nicht rechtzeitig mit Vattenfall eine Einigung über den Netzrückkauf erzielt worden wäre.

Die genannten Unternehmen und Bietergemeinschaften werden nun von der Hamburger Umweltbehörde aufgefordert, erste unverbindliche Angebote abzugeben. Die dazu eingehenden Unterlagen werden in der Behörde geprüft und anschließend wird festgelegt, welche Bewerber in die engere Auswahl kommen. Bis zum Herbst sollen dann von den verbleibenden Bewerbern konkrete Angebote eingeholt und ein neuer Konzessionär ausgewählt werden. Dieser soll zum 1. Januar 2015 den Betrieb des Hamburger Stromnetzes übernehmen, teilte die Behörde mit.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 04.02.2014, 17:07 Uhr