• Erdgas Schwaben übernimmt Maxenergy
  • EDG mit "Blauer Energie" unterwegs
  • Wechsel an der Spitze von Lekker Energie
  • BDEW fordert Nachbesserungen für KWK, Erneuerbare und Wasserstoff
  • Förderprogramm für Contracting-Beratung
  • Wie weiter mit der Energiewende?
  • "Die Palette der möglichen Anwendungen ist riesig"
  • Zahl der Pkw in Deutschland nach Antriebsart
  • E-Flitzer als Publikumsattraktion
  • Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung grüner machen
Enerige & Management > Recht - Vermieter müssen nicht Stromrechnungen der Mieter begleichen
Bild: Shutterstock
RECHT:
Vermieter müssen nicht Stromrechnungen der Mieter begleichen
Sofern Mietwohnungen über Stromzähler verfügen, können Energieversorger nur beim Mieter offene Rechnungen eintreiben. Vermieter haften laut BGH nicht.
 
Ein Energieversorger in Schleswig-Holstein hatte über den Rechtsweg versucht, beim Vermieter ausstehende Gelder für verbrauchten Strom in einem Mehrparteienhaus einzuklagen. Zuvor war der Versorger beim Mieter leer ausgegangen, der zwei Rechnungen über insgesamt gut 400 Euro nicht beglichen hatte. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte jetzt mit der Ablehnung der Revision ein Urteil des Landgerichts Itzehoe aus dem Jahr 2018 und der Erstinstanz.

Der BGH begründet seinen Spruch (VIII ZR 165/18) unter anderem damit, dass der Energieversorger sein Angebot an den Endabnehmer und nicht an den Vermieter gerichtet habe. Schließt ein Mieter daraufhin einen Vertrag ab, muss allein er für die entstehenden Verbrauchskosten geradestehen, so seine Wohnung einen eigenen Verbrauchszähler besitzt.

Der Energieversorger kann den Vermieter nicht heranziehen

Vertragspartner der Stromlieferung ist somit der Mieter und nicht dessen Vermieter. Im vorliegenden Fall war im Mietvertrag zusätzlich festgelegt, dass der Mieter direkt Verträge mit Energieversorgungsunternehmen abschließen dürfe.

Auch der Versuch des Stromlieferanten, die Infrastruktur als „Hausanlage“ zu deklarieren und damit dem Vermieter als Eigentümer die Verantwortung zuzuweisen, lief ins Leere. Die „allgemeine Versorgung“ mit Elektrizität ende im Gegensatz zur Auffassung des Energieversorgers nicht am Hausanschluss, sondern erst mit der Entnahme des Energieträgers beim Letztverbraucher, dem Mieter.

Das Leitsatzurteil des BGH könnte über die Stromversorgung hinaus wegweisend für alle weiteren Versorgungsleistungen mit Energie und Wasser sein. Im Urteil wird ausdrücklich auf Verträge verwiesen, die die Entnahme von Elektrizität, Gas, Wasser oder Fernwärme beinhalten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 13.01.2020, 14:13 Uhr