• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
GAS:
VNG entwickelt das Geschäft mit Bio-Erdgas
Die VNG Verbundnetz Gas AG mit Sitz in Leipzig hat Ende März die Tochtergesellschaft Balance VNG Bioenergie GmbH gegründet.
 

Wie die Geschäftsführer Manfred Scheibe und Michael F. Philipp sagten, wird die neue Gesellschaft vor allem das Geschäft mit Bio-Erdgas entwickeln. Als weitere Schwerpunkte wurden Geothermie, Biostrom und Biokraftstoff genannt. Balance soll sich unter anderem an Demonstrationsanlagen für die Produktion von Bio-Erdgas beteiligen.

Als erstes derartiges Projekt führte Philipp eine Anlage an, die bis 2008 für 10 Mio. Euro gemeinsam mit der EMB Erdgas Mark Brandenburg GmbH und einem weiteren Partner in Rathenow errichtet werden soll. Nach früheren Angaben der EMB wird diese Anlage über eine Einspeiseleistung von 520 m3/h verfügen und jährlich 46 GWh Bioerdgas ins Netz einspeisen. In Rathenow soll auch eine Erdgas-Tankstelle gebaut werden. Philipp zufolge prüft Balance derzeit eine Reihe ähnlicher Projekte.

Als nächste Schritte des Unternehmens wurden außerdem Kooperationen mit Betreibern von Biogasanlagen, der Einkauf von Bio-Rohgas und die Aufbereitung auf Erdgas-Qualität genannt. Außerdem soll Balance die Einspeisung ins Gasnetz sowie die Durchleitung organisieren. Scheibe wies darauf hin, dass die derzeit gebauten Biogasanlagen mit einem relativ geringen Gesamtwirkungsgrad arbeiten und die anfallende Wärme oft nicht genutzt wird. Mit der Aufbereitung zu Bioerdgas, der Einspeisung ins Erdgasnetz und der Nutzung in Heizkraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung seien wesentlich höhere Gesamtwirkungsgrade zu erreichen. Allerdings sei Bioerdgas derzeit noch teurer als Erdgas und deshalb ohne Förderung nicht wettbewerbsfähig. Scheibe rechnet daher mit einer Einspeise-Regelung für den erneuerbaren Energieträger.


 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 30.03.2007, 11:56 Uhr