• EnBW und Netze BW mit neuem Ausbildungszentrum
  • Neue Ansätze für einfacheren Rollout
  • SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
Enerige & Management > Wasserstoff - Wärmekunden vor teurem Wasserstoff schützen
Bild: iStock/Frank Harms
WASSERSTOFF:
Wärmekunden vor teurem Wasserstoff schützen
In einem Positionspapier für eine klimaneutrale Wärmewende warnen Agora Energiewende und die Stiftung Klimaneutralität davor, zu sehr auf Wasserstoff als Energieträger zu setzen.
 
Die beiden Organisationen haben eine sozialverträgliche Klimastrategie erarbeitet und diese am 10. Juni vorgestellt. In einem Punkt plädieren sie explizit dafür, dass die Politik die Wärmekunden vor den Kosten einer Wasserstoffmarkteinführung schützen müsse.

Wasserstoff werde es in den nächsten Jahren nicht als billiges, globales Gut geben, sagte Rainer Baake, Direktor der Stiftung Klimaneutralität bei der virtuellen Pressekonferenz von Agora Energiewende und der Stiftung Klimaneutralität.

In erster Linie muss laut dem Positionspapier beider Organisationen sichergestellt werden, dass die Verbraucher und Verbraucherinnen nicht die Technologiekosten des Wasserstoffs durch einen breiten Einsatz "herunterkaufen" sollen. 

Deswegen formulierten sie zwei zentrale Forderungen:
  • Keine Subventionierung über die Haushalte. Falls die Markteinführung des Wasserstoffs nicht allein über einen CO2-Preis von mindestens 80 Euro/t CO2 erfolgt, sind etwaige zusätzliche Kosten nicht den Privathaushalten anzulasten.
  • Keine verpflichtende Beimischung von Wasserstoff ins Erdgasnetz, da dies eine versteckte Form von Zusatzsubventionierung wäre. Denn wird die Wasserstoffbeimischung zur Verpflichtung, so tragen die Verbraucher die Kosten.
Stattdessen sehen sowohl Agora Energiewende als auch die Stiftung Klimaneutralität den Wasserstoff zwar als Teil eines künftigen Energiesystems. Er sollte künftig aber hauptsächlich im Strom- und Fernwärmesektor als Residualerzeugung sowie als Rohstoff für die Stahl- und Chemieindustrie genutzt werden.

Das Papier „Ein Gebäudekonsens für Klimaneutralität“   (Eckpunkt 8: Wärmekunden vor den Kosten der Wasserstoff-Markteinführung schützen) steht als Download auf der Seite von Agora zur Verfügung.

 
Das Papier „Ein Gebäudekonsens für Klimaneutralität“.
Zur Vollansicht auf die Grafik klicken
Quelle: Agora Energiewende

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.06.2021, 14:47 Uhr