• SF6 in der Energiebranche weiter auf dem Vormarsch
  • Solarkraftwerke auf Braunkohleflächen
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Wuppertal will Wasserstoff-Busflotte verdoppeln
  • Rohstoffhunger nach wichtigen Metallen für Lithium-Ionen-Batterien
  • Festere Notierungen bei Strom, Gas und CO2
  • Erneuerbaren-Verband rechnet mit Laschets Windkraft-Plänen ab
  • Neuer Zeitplan für Zellfertigung in Münster
  • Industriekunden: VIK-Basisindex im Mai weiter gestiegen
  • Nürnberger Eisspeicher in Betrieb
Enerige & Management > Wasserstoff - Wasserstoffplasma für grüne Stahlproduktion
Bild: Thyssenkrupp Steel Europe
WASSERSTOFF:
Wasserstoffplasma für grüne Stahlproduktion
Die Stahlindustrie ist mit fast 7 % der weltweiten CO2-Emissionen einer der größten Klimasünder. Der Einsatz von Wasserstoffplasma zur Eisenreduktion könnte das ändern.
 
Die Eisenreduktion ist ein wesentlicher und energieintensiver Teil der Stahlherstellung. Geht es nach Forschenden des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE), könnte dafür statt Koks, Erdgas oder reinem Wasserstoff ein Wasserstoffplasma zum Einsatz kommen.

Schon der Schritt von fossilen Reduktionsmitteln zu grünem Wasserstoff könnte den CO2-Ausstoß der Stahlindustrie deutlich vermindern. Dementsprechend laufen derzeit eine ganze Reihe von Pilotprojekten zu diesem Thema. Die Forschung denkt aber bereits einen Schritt weiter: "Für die Eisenreduktion mit reinem Wasserstoff ist die Zufuhr von externer Energie notwendig, um den Prozess am Laufen zu halten", erläutert MPIE-Forscher Isnaldi Souza.

Der Einsatz von Wasserstoffplasma − also der ionisierten Form des Wasserstoffgases − würde hingegen die benötigte Energie quasi schon automatisch mitbringen. Die Reaktion könnte dadurch mit einem geringeren Maß an Energie ablaufen. 

Das Plasma hätte noch einen positiven Nebeneffekt: Seine inhärente Energie würde ausreichen, um neben der Reduktion auch gleich den Schmelzprozess des Eisenerzes zu betreiben. "Unsere Forschung zeigt, dass die Nutzung von Wasserstoffplasma in den vorhandenen Schmelzöfen mit nur geringen Modifikationen stattfinden könnte", betont Souzas Kollege Yan Ma. 

Ihr gemeinsamer Forschungsartikel "Sustainable steel through hydrogen plasma reduction of iron ore: Process, kinetics, microstructure, chemistry"    ist in der wissenschaftlichen Zeitschrift Acta Materialia erschienen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 10.06.2021, 12:02 Uhr