• Strom etwas leichter, CO2 behauptet und Gas mit Aufschlägen
  • Erdgaspreise mit einigen Aufschlägen
  • Jenas neues Umspannwerk bekommt Schaltzellen
  • Uniper schwebt "Green Wilhelmshaven" vor
  • Netzbetreiber starten Vorstoß für standardisierte Offshore-Netze
  • 50 Hertz legt 500 Mio. Euro Anleihe auf
  • Norddeutsches Reallabor investiert 300 Mio. Euro in Wasserstoffintegration
  • Danske Commodities kommt gut durch das erste Corona-Jahr
  • HGÜ-Technik geht in die Cloud
  • Erdgas Schwaben übernimmt Maxenergy
Enerige & Management > Regenerative - Windrail-System in Berlin erzeugt zu wenig Strom
Bild: K-U Haessler / Fotolia
REGENERATIVE:
Windrail-System in Berlin erzeugt zu wenig Strom
Die Wohnungsgesellschaft Gewobag und die Berliner Stadtwerke bauen ihr Windrail-System zur Erzeugung von Ökostrom auf einem Wohnhaus wieder ab. Die Ausbeute war zu gering.
 
Die Erzeugung von Strom aus Fassadenaufwinden und Sonnenlicht über eine sogenannte Windrail-Anlage auf dem Dach eines Hochhauses in Berlin hat die Erwartungen nicht erfüllt und wird nicht fortgesetzt. Die Gewobag ED habe ihr Windrail-Pilotprojekt nach der Evaluationsphase beendet, teilte das Unternehmen mit. Projektpartner waren die Berliner Stadtwerke und der Entwickler der Anlagentechnik, das Schweizer Start-up Anerdgy.

Die erste Windrail-Anlage auf einem Gewobag-Hochhaus in Berlin war Ende 2016 installiert worden. Die Erwartungen waren hoch. Die zehn Windrails, Kombinationen aus Photovoltaikmodulen und Kleinwindrädern in einem Strömungskanal mit jeweils 22 kW installierter Leistung, sollten jährlich bis zu 18 000 kWh Strom produzieren, hieß es bei der Inbetriebnahme.

Das hat wohl nicht wie vorgesehen funktioniert. Zahlen über die wirkliche Produktion will die Gewobag zwar auch auf Anfrage nicht nennen, doch das Unternehmen räumt ein, dass die ökologischen und ökonomischen Erträge der Windgeneratoren hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien. Der geringe Ertrag habe zum einen wetterbedingte Ursachen, die Anlage habe aber auch zeitweise aus Schallschutzgründen gedrosselt werden müssen. Zudem habe der Stromverbrauch für die Messeinrichtungen des Versuchsaufbaus die Erträge geschmälert.

Das Windrail-System soll nun wieder abgebaut werden. Auf dem Dach des Hochhauses verbleibt eine Photvoltaikanlage, deren Produktion die Berliner Stadtwerke als Mieterstrom vermarkten.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 11.04.2019, 08:44 Uhr