• Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
  • Andreas Wagner verlässt Stiftung Offshore-Windenergie
  • Stadtwerke Bietigheim-Bissingen starten Initiative für Ladestationen
  • Solarzellen nähern sich physikalischem Limit
  • China müsste für CO2-Neutralität viele Kohlemeiler abschalten
  • Geschmolzene Atomträume
  • Esslingen startet gemeinschaftliches Solarprojekt
Enerige & Management > Klimaschutz - 100 Milliarden Euro pro Jahr für alte Gebäude
Bild: Fotolia.com, Nicole Effinger
KLIMASCHUTZ:
100 Milliarden Euro pro Jahr für alte Gebäude
Europaweit fordern Unternehmen und Institutionen einen Fonds für die energetische Sanierung von Gebäuden. Die Sanierungsraten müssten verdreifacht werden, heißt es.
 
In sie fließt am meisten Energie, und sie stehen für den höchsten CO2-Ausstoß: Gebäude kennen Experten schon lange als Schwachstelle im Klimaschutz. Glaubt man der Kampagne „Renovation Fund for All Europeans“, dann muss künftig erheblich mehr Geld in die Sanierung alter Gemäuer investiert werden als bisher.

Die Kampagne, hinter der mehr als 120 Unternehmen und Einrichtungen in Europa stehen, hält eine Finanzspritze in Höhe von 100 Mrd. Euro pro Jahr erforderlich. Dazu sollte die Staaten einen internationalen Sanierungsfonds auflegen, schlagen die Initiatoren in einem Schreiben an die Europäische Kommission vor.
 
Sie weisen auf den „Green Deal“ der EU hin. Danach sollen die Gebäudesanierungsraten, die derzeit jährlich 1 % erreichen, mindestens verdoppelt werden. Das Ziel Klimaneutralität bis 2050 bliebe aber auch mit doppelter Rate in weiter Entfernung. Um dahin zu kommen, seien 3 % das erforderliche Minimum pro Jahr, heißt es.
 
Das Geld aus dem Fonds, plädieren die Kampagnenmacher, sollte im ersten Schritt vor allem zur Sanierung von Schulen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Gebäuden dienen. Zudem sollten zunächst Haushalte mit geringem Einkommen Nutznießer sein.
 
Bei Energieberatern stößt die Idee eines europäischen Fonds auf positive Resonanz. Das deutsche Expertennetzwerk DEN unterstützt die Kampagne. „Es ist jetzt wichtig, Maßnahmen für eine wirtschaftliche Erholung mit einer wirkungsvollen Klimaschutzpolitik zu verbinden. Gleichzeitig muss man bei dieser Gelegenheit ein starkes Signal an alle EU-Mitgliedstaaten senden, dass die Klimakrise nur gemeinsam beantwortet werden kann“, sagt DEN-Vorsitzender Hermann Dannecker.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 26.05.2020, 16:04 Uhr