• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Photovoltaik - aleo solar findet Käufer
Bild: Fotolia.com, @nt
PHOTOVOLTAIK:
aleo solar findet Käufer
Ein asiatisches Konsortium übernimmt die Modulproduktion der aleo solar AG im brandenburgischen Prenzlau.
 
Käufer ist die SCP Solar GmbH in Hamburg, ein gemeinsames Unternehmen des taiwanesischen Zellenherstellers Sunrise Global Solar Energy, des Modulproduzenten und Anlagenbauers Choshu Industry in Japan sowie der Investment-Gesellschaft Pan Asia Solar. Der Kaufpreis beträgt 1 Euro, teilte aleo solar am 5. Februar mit. Die Tochtergesellschaft der Robert Bosch GmbH ist den Angaben zufolge verpflichtet, an SCP Solar einen negativen Kaufpreis von 10 Mio. Euro zu zahlen. Die Aktionärin wird darüber hinaus einen Transaktionsausgleich von 31 Mio. Euro entrichten, heißt es aus Prenzlau. Der Bosch-Konzern, der seine Aktivitäten im Bereich Photovoltaik beendet, hält seit November 2009 die Anteilsmehrheit an dem Modulhersteller und Systemanbieter mit derzeit rund 730 Mitarbeitern. Lediglich 200 Arbeitsplätze will das asiatische Konsortium erhalten.

„Mit dem Zukauf von aleo solar schließen wir als Zellhersteller die Lücke zum Endkunden, indem wir mit aleo einen ausgewiesenen Premium-Anbieter auf den Wertschöpfungsstufen Modulfertigung und Vertrieb erwerben“, begründete Sunrise-Gründer Ted Szpitalak die Übernahme. „Das macht uns zu einem leistungsstarken integrierten Solarhersteller, der global Qualität und attraktive Preise bieten kann“, sagte Szpitalak.

Nach Aussage von York zu Putlitz, Vorstandsvorsitzender von aleo Solar, wurde mit SCP Solar „ein Investor gefunden, der ein tragfähiges Konzept und eine langfristige Orientierung bietet“. Mit der Produktion in Prenzlau, einem Großteil der Vertriebsmannschaft in Oldenburg und der Marke aleo bleiben wesentliche Teile des Unternehmens erhalten, so der aleo-Chef. Bevor der Kaufvertrag vollzogen werden kann, muss die Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden sowie der Hauptversammlung der aleo solar AG vorliegen.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 05.02.2014, 11:20 Uhr