• Strom zumeist fester, CO2 kaum verändert, Erdgas legt zu
  • Amprion allein für Korridor B verantwortlich
  • 10 Mio. Euro Förderung für 20 MW Elektrolyseur übergeben
  • Forscher prognostizieren extremere Wetterereignisse
  • IEA mahnt weitere politische Maßnahmen für Klimaneutralität 2050 an
  • BDEW bekräftigt Notwendigkeit des Ausbaus
  • Bund sieht kein erhöhtes Brandrisiko bei E-Autos
  • Greenpeace Energy kritisiert neue EU-Beihilfeleitlinien
  • Störungsmeldung per QR-Code
  • EnBW holt beim Ergebnis auf
REGENERATIVE:
aleo solar weitet Produktion aus
Die aleo solar AG will wegen der hohen Nachfrage nach Photovoltaikmodulen ihre Produktion auf 180 MW Jahreskapazitäten ausbauen.
 
aleo solar verfügt derzeit über eine Fertigung für Solarmodule im brandenburgischen Prenzlau mit 90 MW Jahreskapazität. Seit Anfang Februar dieses Jahres wird darüber hinaus im spanischen Werk in der Nähe von Barcelona mit einer Jahreskapazität von 10 MW produziert.

Am Standort Prenzlau sollen nun vier weitere Produktionslinien mit einer Kapazität von jeweils 20 MW entstehen, gab das Unternehmen am 20. Juni bekannt. Die Inbetriebnahme ist für den Frühsommer 2008 geplant. Gleichzeitig soll in direkter Nachbarschaft zum bisherigen Werk ein neues Logistikzentrum mit automatischem Warenlager errichtet werden. Die Investitionssumme für den Ausbau der Fertigung und den Neubau des Logistikzentrums beziffert aleo solar auf 27,5 Mio. Euro.

Die Verfügbarkeit der zur Modulproduktion notwendigen Solarzellen wird nach Unternehmensangaben besser. "Der Beschaffungsmarkt entspannt sich", so Heiner Willers, Vorstandsmitglied der aleo solar AG. Die Strategie des Unternehmens laute, das durch den Börsengang gewonnene Kapital unter anderem in lang- und mittelfristige Zellverträge zu investieren, um damit die Basis für zukünftiges Wachstum zu legen. "Durch diese Verträge konnte sich aleo solar bislang für den Zeitraum 2008 bis 2010 insgesamt rund 240 MW an Solarzellen sichern", erklärte Willers. Zusätzlich werden derzeit weitere Verträge für Zell-Lieferungen verhandelt, für deren Verarbeitung die erweiterten Kapazitäten notwendig sind. "Wir sehen uns durch die aktuellen Entwicklungen in unserer strategischen Ausrichtung bestätigt und halten den jetzigen Zeitpunkt für diesen Wachstumsschritt für optimal", betonte der Vorstand des Modulherstellers.

Die Umsatzerwartungen für das laufende Geschäftsjahr wurden daher auf 185 Mio. Euro angehoben, 2008 will das Unternehmen mindestens 240 Mio. Euro umsetzen. Der Auslandsanteil soll bei etwa 25 Prozent liegen. 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.06.2007, 08:17 Uhr