• Notierungen im Steigen
  • Energiemärkte zeigen sich weiter fest
  • Stufenweiser Smart Meter Rollout geht weiter
  • Neue Allianz fordert 500 Euro Energiewende-Prämie
  • Kabinett beschließt Etat 2022 und Klimaschutzgesetz mit Lücken
  • EnBW verkauft Start-up Twist Mobility
  • Stadtwerke Bochum erfüllen Unternehmensziele
  • EnBW will bis 2025 rund 180 Mio. Euro einsparen
  • Die Marktmacht von RWE wächst
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Auch bei Rheinenergie kostet Laden bald Geld
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Auch bei Rheinenergie kostet Laden bald Geld
Die Kölner Rheinenergie führt im Januar ein Tarifmodell für Ladestrom ein. Bisher stand dieser E-Auto-Fahrern kostenlos zur Verfügung.
 
Ab 11. Januar müssen Fahrer von Elektroautos für Strom an den Ladesäulen der Rheinenergie einheitlich 39 Ct/kWh bezahlen. Das gilt sowohl für Schnellladesäulen als auch für Wechselstrom-Stationen. Dazu kommt eine sogenannte Blockiergebühr.

Man habe sich mit der Abrechnung bewusst Zeit gelassen, erklärte dazu Vorstandsvorsitzender Dieter Steinkamp in einer Pressemitteilung. „Zum einen wollten wir den Bürgern den Umstieg auf Elektroautos so leicht wie möglich machen, während sich unsere Ladeinfrastruktur noch im Aufbau befindet. Zum anderen war uns wichtig, dass die technische Infrastruktur eine faire, sichere und bequeme Abrechnung zulässt. Dies ist nun der Fall.“

Damit ließen sich, so Steinkamp, jetzt auch die Kosten für den Ausbau der Ladeinfrastruktur gleichmäßig verteilen und es bleibe kein Zuschussgeschäft für die Unternehmen.

Zusätzlich zum Tarif fällt an den Stationen eine Blockiergebühr an. Sie soll dazu beitragen, dass die Stationen nach dem Ladevorgang schnell wieder freigegeben werden. Die Gebühr beträgt unabhängig vom Ladestandard der Station zehn Cent pro Minute. An Stationen mit einer Ladeleistung von 22 kW fällt die Gebühr täglich zwischen 7 und 19 Uhr nach einer Ladezeit von vier Stunden an. Bei Schnellladesäulen mit 50 kW gilt sie rund um die Uhr nach einer Stunde Ladezeit.

Der neue Tarif wird zunächst an den 55 eichrechtskonform umgerüsteten Stationen des Unternehmens erhoben. Die Umrüstung der verbleibenden 125 Stationen soll sukzessive im Laufe des kommenden Jahres erfolgen.

Gemeinsam mit Spie hat Rheinenergie 2019 das Joint Venture „TankE GmbH“ gegründet. Dieses Netzwerk betreibt mit seinen regionalen Partnern deutschlandweit rund 1.100 Ladepunkte. Bis Juli 2021 sollen in Köln nochmal 200 Ladestationen im öffentlichen Raum dazukommen. Auch hier gilt der neue Tarif.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 18.12.2020, 12:04 Uhr