• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Energiefoto Der Woche - Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
Bild: Bild: Pixabay/E&M
ENERGIEFOTO DER WOCHE:
Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
Die Energiebranche sorgt immer wieder für faszinierende Bilder. Die schönsten präsentieren wir Ihnen in unserer Rubrik "Energiefoto der Woche".
 
 
Die erste vollelektrische Luxuslimousine von Mercedes hört auf den Namen EQS. Es gibt sie zunächst mit einer Leistung von 245 und 385 kW
Bild: Mercedes

Man kann es gleich vorwegnehmen: Für viel weniger als 100.000 Euro wird das neue und erste vollelektrische Mercedes-Luxusmobil wohl nicht zu haben sein. Und auch nicht mit etwas weniger Leistung. Der kleinste Motor bringt 245 kW auf die Räder, der kräftigere Bruder 385 kW. Der Stromverbrauch wird bei letzterem mit 20,4 bis 15,7 kWh/100 km angegeben. Für Diskussionen wie Kopfschütteln dürften sicher noch die Pläne der Autoschmiede sorgen, ein Modell mit 560 kW (750 PS) zu bauen.

Doch auch jenseits der Leistung stößt der EQS in neue Dimensionen vor. Bei der Reichweite etwa stehen 770 Kilometer auf dem Zettel. Und bereits in 15 Minuten sollen sich 300 Kilometer nachladen lassen. 

Darüber hinaus ist neben der des Fahrers auch jede Menge anderweitige Intelligenz mit an Bord − auch künstliche − und kümmert sich um die Insassen und deren sicheres Vorankommen. 350 Sensoren sammeln Informationen über Abstände, Beschleunigungsdaten oder Temperaturen, bis hin zum Lidschlag des Fahrers, der so vor dem Sekundenschlaf gewarnt werden soll. Mit der Sonderausstattung Drive Pilot geht es dann in bestimmten Situationen auch ganz ohne die Aufmerksamkeit des lenkenden Menschen.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 16.04.2021, 13:47 Uhr

Mehr zum Thema