• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Recht - Aus für Enamo wegen der Datenschutzgrundverordnung
Bild: Shutterstock
RECHT:
Aus für Enamo wegen der Datenschutzgrundverordnung
Die Energie AG Oberösterreich und die Linz AG wollen ihre gemeinsame Vertriebsgruppe auflösen. Als Grund nennen sie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU.
 
Die Energie AG Oberösterreich und die Linz AG planen, ihre gemeinsame Vertriebsgruppe Enamo bis März 2019 aufzulösen, teilten sie mit. An der seit 2006 bestehenden Enamo ist die Energie AG mit 65 % beteiligt, der Linz AG gehören 35 %.

Der Enamo zugeordnet sind die Enamo Ökostrom GmbH, die Energie AG Oberösterreich Vertrieb GmbH & Co KG sowie die Linz Strom Vertrieb GmbH & Co KG. Dabei gilt folgende „Arbeitsteilung“: Der Vertrieb der Produkte obliegt der Enamo. Für die Betreuung der Kunden von der Industrie bis zu den Haushalten dagegen sind die beiden Vertriebsgesellschaften zuständig.

Organisatorisch bedeutet das, dass sowohl die Enamo als auch die beiden Vertriebsgesellschaften die Kundendaten in jeweils eigenen Datenbanken vorhalten. Das aber ist ab dem 25. Mai nicht mehr erlaubt: Mit diesem Tag ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union umzusetzen. Sie enthält unter anderem die Pflicht zur „Mandantentrennung“. Diese besagt grob gesprochen, dass Daten für einen bestimmten Zweck nur einmal vorgehalten werden dürfen. Somit hätten die Vertriebsgesellschaften ihre Kundendaten in die Datenbank der Enamo überführen müssen. Ohne Kundendaten aber wären sie nicht mehr in der Lage gewesen, die Kunden operativ zu betreuen. Damit stand das gesamte Enamo-Konzept in Frage, das ausschließlich die Zusammenarbeit im Vertrieb vorsah, nicht jedoch eine gemeinsame Kundenbetreuung.

Ausdrücklich betonten Energie AG und Linz AG, für die Kunden werde sich durch die Neustrukturierung nichts ändern. Sie müssten keinerlei Nachteile befürchten. Auch die 50 Beschäftigten der Enamo-Gruppe sollen ihre Arbeitsplätze nicht verlieren und allenfalls von den Muttergesellschaften übernommen werden.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 10.04.2018, 13:34 Uhr