• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Personalie - Bilfinger-Chef wirft hin
Bild: Fotolia.com, Gina Sanders
PERSONALIE:
Bilfinger-Chef wirft hin
Aus persönlichen Gründen, wie es in einer Mitteilung von Bilfinger heißt, wird der Vorstandsvorsitzende Per H. Utnegaard zum 30. April 2016 sein Amt niederlegen.
 
Der Aufsichtsrat und der 56-jährige Utnegaard haben sich dem Unternehmen zufolge einvernehmlich darauf verständigt, dass der gebürtige Norweger den Konzern vorzeitig verlässt. Der scheidende Vorstandsvorsitzende hatte seinen Posten erst am 1. Juni 2015 übernommen und war nach dem Interimschef Herbert Bodner (68) als Nachfolger des früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch angetreten. Nun wird der Engineering- und Dienstleistungskonzern erneut einen Interimschef bekommen. Finanzvorstand Axel Salzmann (57) wird das Unternehmen leiten, bis ein dauerhafter Nachfolger für Utnegaard gefunden ist. Laut Aufsichtsratschef Eckhard Cordes führt das Gremium bereits Gespräche mit Kandidaten und will bei der Neubesetzung des Chefpostens „in Kürze“ Vollzug melden.
 
Per H. Utnegaard
Bild: Bilfinger


Der Aufsichtsrat dankte Utnegaard für seine Tätigkeit. Er habe den Konzern „in einer herausfordernden Phase geleitet“. Die Strategie der Ausrichtung auf das Kerngeschäft werde konsequent fortgeführt. Für das Geschäftsjahr 2015 musste der Vorstandschef im Februar dieses Jahres einen Verlust von rund 500 Mio. Euro verkünden. Im Sommer des vergangenen Jahres hatte Utnegaard angekündigt, der Konzern werde sich von seiner Kraftwerkssparte trennen und im Herbst hieß es, der Verkauf solle 2016 vollzogen werden. Doch mittlerweile mehren sich Presseberichten zufolge interne Stimmen, die der Ansicht sind, das Kraftwerksgeschäft sei aufgrund der schwierigen Marktsituation „so gut wie nicht zu verkaufen“.

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 13.04.2016, 12:10 Uhr