• Erdgas setzt steile Aufwärtsbewegung fort
  • Strom, CO2 und Gas überwiegend fester
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz
  • Kabinett beschließt Gesetzesnovelle mit Klimaneutralität bis 2045
  • Südlink jetzt komplett in der Planfeststellung
  • RWE Q1: Ergebnis geschrumpft, Prognose bekräftigt
  • MVV steigert Ergebnis
  • Verbund: Quartalsgewinn sinkt um 7,6 %
  • Engie verliert Steuervorteil
  • Enapter entwickelt AEM-Elektrolyseur der Megawattklasse
Enerige & Management > Biogas - Biomethaneinspeisung in Sinsheim geplant
Bild: Fotolia.com, Stephan Leyk
BIOGAS:
Biomethaneinspeisung in Sinsheim geplant
Die AVR Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises will in Sinsheim eine Abfall-Vergärungsanlage errichten und das Rohgas auf Erdgasqualität aufbereiten.
 
Mit dem Bau der zwischen 25 und 28 Mio. Euro teuren Biomethan-Einspeiseanlage soll Anfang 2017 auf dem Gelände des Biomasse-Heizkraftwerkes in Sinsheim begonnen werden, kündigte die AVR Umweltservice GmbH am 23. Oktober an. Das Entsorgungsunternehmen, das im Besitz der Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises ist, sammelt seit 2012 Biomüll wie zum Beispiel Speisereste und Grünabfälle mit der braunen Tonne ein. Die Entscheidung für die Investition wird mit den „rasanten Steigerungsraten“ begründet. Den Angaben zufolge sind die jährlich anfallenden Mengen an Bioabfällen im Rhein-Neckar-Kreis von etwa 7 000 t in 2011 auf rund 47 000 t in 2015 gestiegen und werden in den kommenden Jahren voraussichtlich bis auf 60 000 t zulegen. „Neue Produkte wie hochwertiger Dünger, die Einspeisung des aufbereiteten Bioerdgases in das Gasnetz und dessen Nutzung für Blockheizkraftwerke lassen eine stabile mittel- und landfristige Rentabilität erwarten“, heißt es mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit des Projektes.

Während die AVR Energie GmbH das Rohgas erzeugen soll, ist geplant, dass sich die AVR Biogas GmbH um die Aufbereitung und Einspeisung in das Erdgasnetz kümmert. An dieser neuen Gesellschaft soll die AVR-Gruppe 51 Prozent der Anteile halten und die Mannheimer MVV Energie AG mit 49 Prozent beteiligt sein. Die beiden Unternehmen kooperieren bereits seit 2009 im Bereich der Energieeffizienz und der klimaschonenden Energieversorgung. Die Gärreste sollen über die AVR Bioterra GmbH, einer hundertprozentigen Tochter des Rhein-Neckar-Kreises, als Dünger in der Landwirtschaft vermarktet werden.
 

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 26.10.2015, 11:02 Uhr